Einkaufen

Einkaufen in Hilchenbach: Warum sich im Gerberpark wenig tut

| Lesedauer: 5 Minuten
Im Gerberpark in Hilchenbach tut sich schon seit Jahren nicht mehr viel. Es gibt nur noch vereinzelte Läden. Ein Mieter mit Sogwirkung fehlt bisher.

Im Gerberpark in Hilchenbach tut sich schon seit Jahren nicht mehr viel. Es gibt nur noch vereinzelte Läden. Ein Mieter mit Sogwirkung fehlt bisher.

Foto: Kai Osthoff / WP

Hilchenbach.  Der Gerberpark war mal das Einkaufsziel in Hilchenbach. Das ist längst vorbei. Die Stadtverwaltung weiß, warum der Neustart bislang schwerfällt.

Wer durch den Gerberpark in Hilchenbach geht, entdeckt nicht viele Läden, wo noch etwas passiert. Und gerade das ist das Problem: Es fehlt ein Mieter mit großer Anziehungskraft, der wieder viele Kundinnen und Kunden in das Einkaufszentrum lockt. Martina Hamann, Leiterin der Wirtschaftsförderung bei der Stadt Hilchenbach, spricht vom „Trading-Down-Effekt“: „Man findet keine Mieter, weil der Leerstand so deutlich ist.“ Eine pauschale Lösung hätte die Stadt nicht für dieses Problem – aber sie arbeitet daran. Einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen bei gleich mehreren großen Projekten in der Stadt gab Martina Hamann im Infrastrukturausschuss.

Gerberpark in Hilchenbach: Daran liegt es, dass sich kaum etwas tut

Die Gespräche mit der „Cinthia Real Estate GmbH“, Eigentümer des Gerberparks, laufen. Das betonte die Wirtschaftsförderin in der Ausschusssitzung. Das Ziel der GmbH sei weiterhin die „Revitalisierung“ des Einkaufszentrums. Es werde versucht, einen „Ankermieter“ – eben einen Mieter mit Sogwirkung – zu finden, um den Start hinzubekommen. Auch die Suche nach kleineren Mietparteien wurde intensiviert. „Den Anfang zu finden ist das Schwierigste“, so Martina Hamann.

Die Kommunikation mit der Cinthia Real Estate GmbH sei nicht immer einfach gewesen, sei nun aber gut. Ursprünglich hatte die Stadtverwaltung eine Machbarkeitsstudie angestrebt, um die Entwicklungsmöglichkeiten des Einkaufszentrums herauszufinden. Dafür wäre auch eine finanzielle Unterstützung im Rahmen einer Städtebauförderung möglich gewesen. „Die Eigentümerin hatte kein Interesse daran“, so Martina Hamann. Und die Stadt habe die 50.000 Euro nicht gegen den Willen der Eigentümerin in die Studie investieren wollen. Nun muss es ohne fundierte Erkenntnisse funktionieren.

+++ Lesen Sie auch: Hilchenbach: Benjamin Fliegner bietet Hausgemachtes und mehr +++

Die größten Hemmnisse, die einem Fortschritt beim Gerberpark entgegenstehen, seien derzeit die hohen Umbau- und Modernisierungskosten, erklärt Martina Hamann. Lange ist im Einkaufszentrum nichts passiert – das zeigt sich nun auch baulich. Hinzu komme neben dem „Trading-Down-Effekt“ die Pandemie: Sie hemme immer noch Entscheidungen für Investitionen im Einzelhandel.

Hammerwerk in Hilchenbach: Es gibt einen großen Fortschritt

Doch der Gerberpark ist nicht das einzige wichtige Projekt für die Stadtentwicklung. Dass sich beim ehemaligen Hammerwerk-Gelände in Allenbach etwas tut, mag manch ein Hilchenbacher in Zweifel gezogen haben. Nun gibt es einen Fortschritt: Die Eigentümerin Metalcam hat den vom Kreis Siegen-Wittgenstein geförderten umfangreichen Sanierungsplan im Mai eingereicht.

+++ Lesen Sie auch: Neustart in Hilchenbach: Die Kräuter sind wieder da +++

Zuvor gab es bereits schon einmal einen Sanierungsplan – der stellte die Kreisverwaltung aber nicht zufrieden, habe „wenig Aussagekraft“ gehabt, so Martina Hamann. Der neue Sanierungsplan wird nun von der Kreisverwaltung geprüft, in Kürze sollen Abstimmungsgespräche zwischen ihr und der Stadt Hilchenbach stattfinden.

+++ Lesen Sie auch: Hilchenbach: Eingeschlossen im Buchladen „Bücher buy Eva“ +++

Parallel dazu würden Gespräche geführt – mit Metalcam, Bau.Land.Partner sowie dem Verband für Flächenrecycling und Altlastsanierung (AAV). Die Fördermöglichkeiten von Bau.Land.Partner sollen dabei helfen, eine Entscheidung zu treffen, ob der Kauf des Hammerwerk-Geländes „für uns eine gute Investition ist oder ob wir damit ein hohes Risiko eingehen“, erläutert Martina Hamann.

Marktplatz in Hilchenbach: Bald sollen die Bauarbeiten starten

Für November ist die bauliche Umsetzung des ersten Bauabschnittes des Hilchenbacher Marktplatzes geplant, unterstreicht die Wirtschaftsförderin. Vorab sollen Leitungen verlegt werden – „Gashochdruck und -mitteldruck“, so Hamann. Damit soll Anfang Juli begonnen werden, sechs Wochen werden diese Arbeiten nach derzeitigen Planungen umfassen. Für die Modernisierungsarbeiten wird auch eine zweiwöchige Vollsperrung nötig sein.

+++ Lesen Sie auch: Siegen: Corona „Brandbeschleuniger“ für Läden in der Stadt +++

Demnächst werden die Marktplatz-Pläne auch den Anliegern sowie der „Initiative Zukunft Alter“ (Seniorenservicestelle) vorgestellt, wodurch Anregungen noch aufgenommen werden können. Die finalen Pläne für den ersten Bauabschnitt sollen dann am 7. September im Infrastrukturausschuss vorgestellt und beschlossen werden.

+++ Lesen Sie auch: Siegerländer Platt auf Shirts: So trägt man Heimatliebe +++

Der zweite Bauabschnitt des Marktplatzes werde ebenfalls gefördert, nur der Bewilligungsbescheid stehe noch aus, sagt Martina Hamann. Diesen wolle die Stadtverwaltung bei ihrer Planung für den ersten mitdenken, die Bauabschnitte sollen zudem zeitlich gesehen ineinander übergehen.

+++Mehr Nachrichten aus Siegen und dem Siegerland finden Sie hier!+++

+++Die Lokalredaktion Siegen ist auch bei Facebook!+++

+++Täglich wissen, was in Siegen und dem Siegerland passiert: Hier kostenlos für den Newsletter anmelden!+++

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Siegen und Umland

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben