Kriminalität

Fiese Masche: Betrüger erbeuten per WhatsApp tausende Euro

| Lesedauer: 2 Minuten
Betrüger nutzen derzeit den Messenger-Dienst WhatsApp, warnt die Polizei in Siegen. (Symbolbild)

Betrüger nutzen derzeit den Messenger-Dienst WhatsApp, warnt die Polizei in Siegen. (Symbolbild)

Foto: oasisamuel / Shutterstock

Siegen.  In Siegen-Wittgenstein gehen Betrüger wieder auf Beutezug und nutzen dafür den Messenger-Dienst WhatsApp – mit üblen Folgen.

Die Polizei warnt erneut vor einer dreisten Betrugsmasche. Allein am Montag, 23. Januar, sei wieder eine Welle von betrügerischen WhatsApp-Nachrichten über das Kreisgebiet Siegen-Wittgenstein hinweggerollt, berichten die Beamten.

+++Täglich wissen, was in Siegen und dem Siegerland passiert: Hier kostenlos für den Newsletter anmelden!+++

Sieben Fälle seien registriert worden. Demnach melden sich die Täter per WhatsApp oder beim ersten Mal auch mit einer SMS. Dabei geben sie sich als ein Verwandter, in der Regel als Sohn oder Tochter, aus. In der Nachricht wird dann mitgeteilt, dass der vermeintliche Verwandte eine neue Rufnummer hat, zum Beispiel weil das Handy kaputt oder verloren gegangen ist. Man fordert dann dazu auf, die neue Nummer als Kontakt zu speichern. Außerdem berichten die vermeintlichen Verwandten, dass man gerade akute Geldsorgen hat oder man nicht in der Lage ist, wegen des fehlenden alten Handys selbst Online-Banking vorzunehmen. Es folgt dann die Bitte um kurzfristige finanzielle Unterstützung.

Polizei Siegen rät: Anzeige erstatten

Bei den sieben Fällen von Montag folgten laut Polizeiangaben zwei Angeschriebene den Bitten und überwiesen jeweils vierstellige Beträge. Erst nachher erkannten die Geschädigten den Betrug. Die Polizei warnt daher nochmals ausdrücklich vor dieser Betrugsmasche. Wer eine entsprechende Benachrichtigung erhält, sollte versuchen, den jeweiligen Verwandten unter der bislang bekannten Rufnummer oder auf einem anderen Weg zu erreichen.

Auf keinen Fall sollte den Anweisungen gefolgt werden. Zudem sollte die Identität des Anfragenden mit gezielten Nachfragen, die ein Unbekannter nicht beantworten kann, hinterfragt werden, raten die Beamten weiter. Wer trotzdem einem solchen Betrug zum Opfer gefallen ist, sollte Anzeige bei der Polizei erstatten.

Mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Siegerland gibt es hier.

Die Lokalredaktion Siegen ist auch bei Facebook.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Siegen und Umland