Gericht

Haftstrafe für Diebstahl von Waren im Wert von 6,50 Euro

Für „Diebstahl mit Waffen“ lautet das Mindeststrafmaß sechs Monate Haft.

Foto: Kurt Michelis

Für „Diebstahl mit Waffen“ lautet das Mindeststrafmaß sechs Monate Haft.

Siegen.   Der Angeklagte stahl in einem Geschäft unter anderem eine Sonnenbrille . Der Inhalt seiner Tasche zum Tatzeitpunkt bringt ihn nun ins Gefängnis.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Ach ja, wegen 6.50 Euro“, verdreht Amtsrichterin Dr. Hanne Grüttner die Augen Richtung Staatsanwältin. Auf der anderen Seite des Raums 10 im Amtsgericht gibt es für sie nichts zu sehen. Der Angeklagte ist nicht gekommen. Noch nicht. Er wird aber später noch seine Aufwartung machen und sechs Monate Gefängnis ohne Bewährung bekommen. Wegen Diebstahls mit Waffen.

Dummerweise hatte der 34-jährige Siegener am 16. März zwei kleine Messer in der Hosentasche, als er in einem Geschäft in Weidenau Waren für die genannten 6.50 Euro mitgehen ließ, darunter eine Sonnenbrille, ein „Zauberhandtuch“ und Gummiringe. Das macht aus einem mehr als kleinen Diebstahl rechtlich sofort einen „mit Waffen“, die Mindeststrafe sind sechs Monate. Dazu kommt, dass der junge Mann zwei frühere Urteile mit sich schleppt, in denen er drei und vier Monate wegen Drogenbesitzes respektive Fahrens ohne Fahrerlaubnis bekommen hat. Eine Einstellung oder ähnliches ist also nicht so einfach denkbar, erklärt die Vorsitzende unter anderem für die Schülergruppe, die an diesem Morgen einen Besuch im Gerichtsgebäude macht.

Die Freundin des Mannes ist als Zeugin geladen und lässt den Ladendetektiv, „wenigstens ein bekanntes Gesicht hier“, auf dem Flur wissen, dass sie gemeinsam die Wohnung verlassen, sich dann aber für verschiedene Verkehrsmittel entschieden hätten.

„Ich hab den Bus verpasst“, entschuldigt sich der Angeklagte gut zehn Minuten später, hat es aber immerhin noch geschafft, bevor die polizeiliche Vorführung und ein neuer Termin angeordnet werden.

Er gibt den Diebstahl auch zu, weitgehend jedenfalls. Das sei alles nicht sehr schlau gewesen, nuschelt der Siegener so leise vor sich hin, dass die Richterin bei jedem Satz nachfragen muss. Verständlich wird, dass er angetrunken gewesen sei und deshalb wohl vergessen habe, zu bezahlen. „Hatten Sie denn Geld dabei?“, fragt Dr. Grüttner. „Nein“, schüttelt der Angeklagte den Kopf und merkt offenbar nicht, dass er damit den Inhalt seiner früheren Aussage leicht ins Gegenteil verkehrt. Die angeblich gefährlichen Messer seien aber nur Schlüsselanhänger gewesen, verteidigt er sich noch. Die hätten immer in seiner Hose oder Jacke gesteckt, so genau wisse er das nicht mehr: „Und ich habe sie ja auch zurückbekommen!“

Dürftige Disziplin

Der als Detektiv eingesetzte Security-Mann hat beobachtet, wie der Angeklagte „so kleines Zeugs“ eingesteckt hat und danach sofort ohne Diskussion mit ins Büro gekommen sei. „Aber es war ja trotzdem ein Diebstahl“, murmelt der Zeuge und macht den Eindruck, gerade lieber woanders zu sein. Er ist sich nicht sicher, ob nun ein Messer oder zwei auf den Tisch geräumt wurden und woher. Auf mehrfache Nachfrage entscheidet er sich dann aber doch für die Hosentasche als vorherigen Aufenthaltsort.

Die Freundin wird nicht mehr vernommen, würde aber eigentlich gern noch etwas zum Kontaktverhalten des Angeklagten zur Bewährungshelferin sagen. Die wiederum klagt über dessen Einstellung und zählt vergebliche elf Versuche auf, ihn einzuladen. Einmal habe er allerdings zehn Minuten vor Ende der Sprechstunde angerufen und in 20 Minuten kommen wollen. „Das geht ja gar nicht“, findet die Sozialarbeiterin.

Die Anklagevertreterin geht von einem minderschweren Fall aus, kommt aber vom Vorhandensein der Messer nicht weg. Sie beantragt sechs Monate, die anschließend vom Gericht auch verhängt werden.

Der Angeklagte hat sich nicht mehr geäußert, seine Freundin konnte nicht. Dr. Hanne Grüttner sieht angesichts der Umstände keine Möglichkeit, die Strafe zur Bewährung auszusetzen. Damit dürften auch die insgesamt sieben Monate aus den anderen Strafen widerrufen werden und dazukommen. Die beiden Waffen sollen eingezogen werden. Ob er sie dabei hat, ist nicht ganz klar.

Das Paar verlässt wortlos und schnell das Gericht.

  • Die Lokalredaktion Siegen ist auch auf Facebook.
  • Mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Siegerland gibt es hier.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik