Tagung

Handwerk tagt in Siegen: Azubis brauchen Work-Life-Balance

Gregor Kölsch begrüßt die Lehrlingswarte der übrigen Innungen.

Gregor Kölsch begrüßt die Lehrlingswarte der übrigen Innungen.

Foto: Rebecca Dalhoff

Siegen.   Lehrlingswarte der 20 Innungen tagen bei Hees Bürowelt. Mit dem Azubi-Ticket sind die Handwerksbetriebe nicht zufrieden: „Immer noch zu teuer.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein leichtes Plus bei den Bau- und Metallberufen, starker Zuwachs im Bereich Kfz-Handwerk sowie bei Malern, Lackierern und Anlagenmechaniker, Rückgang in der Lebensmittelbranche — und insgesamt ein Anstieg in den letzten drei Jahren: Das hat Marianka Hammer von der Kreishandwerkerschaft Westfalen-Süd den Lehrlingswarten der 20 Innungen bei ihrer Tagung bei Hees Bürowelt berichtet. „Das Handwerk bietet mit rund 130 Ausbildungsberufen gute

Chancen und Entwicklungsperspektiven für junge Schulabgänger.“

Gegen Ausbildungsabbrüche

Das waren die Themen der Tagung:
Generation Y: Sascha Burghaus, Geschäftsführer der HAMBL-Group und Kollegen aus Olpe, 2018 als „Gründer des Jahres“ ausgezeichnet, plädiert in Workshops und Vorträgen für eine ausgewogene und unbedingt notwendige Work-Life-Balance, um in der Ausbildung und auch im Beruf erfolgreich zu sein. Zentral stelle sich dabei immer die Frage nach der Sinnhaftigkeit des Tuns. „Wenn man dieses ,Warum’ erkennt, spürt und sich dadurch die nötige Motivation entwickelt, kann man vorhandene Talente und Ressourcen freisetzen, optimal nutzen.“ Sein Antrieb: Eigene schlechte Erfahrungen in seiner Ausbildung, die er schließlich sechs Monate vor Beendigung abbrach. Sascha Burghaus will nun gemeinsam mit seinen Mitgründern Missstände in der Ausbildungszeit ausräumen helfen.
Azubi-Ticket: Matthias Rink, Geschäftsstellenleiter Olpe der Kreishandwerkerschaft Westfalen-Süd, stellte das neue Azubi-Ticket vor und beleuchtete Pro und Kontra dieser neuen Fahrkarte für Auszubildende. Das Ticket, das ab 1. August angeboten werde, sei „immer noch zu teuer“. Das für Azubis und Meisterschüler gleichermaßen geltende Angebot hinke dem Semesterticket für Studierende hinterher und könne auch im Vergleich mit anderen Bundesländern nicht zufriedenstellend bestehen.
Lehrabbrüche: Über die Prävention von Lehrabbrüchen referierte Carmen Hölper, Teamleiterin Berufsberatung der Agentur für Arbeit Siegen. Sie stellte das Projekt „PraeLab“ vor, das durch ein webbasiertes Online-Tool die Möglichkeit biete, Auszubildende mit erhöhtem Lehr-Abbruchrisiko früher zu identifizieren. Durch dieses kostenlose „Frühwarnsystem“, bei dem Berufskollegs und die Agentur für Arbeit zusammenarbeiten, ergebe sich die Gelegenheit, mit den jungen Menschen ins Gespräch zu kommen. Ziel sei es, die Lehr-Abbruchquote zu reduzieren, indem die Berater Unterstützung bei persönlichen oder ausbildungsbedingten Problemen anbieten, Perspektiven aufzeigen und gemeinsam mit den Auszubildenden Lösungen finden.
Online-Portale: Zu Gast war auch Philipp Thöne, Geschäftsführer der ontavio GmbH aus Lennestadt. Er stellte Online-Portale für aktuelle News und Mitarbeitergewinnung vor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben