Kleinkunst

Hans-Joachim Heist überzeugt in Dahlbruch als Heinz Erhardt

Hans-Joachim Heist versteht es, in der Rolle des berühmten Komödianten das Publikum mit einzubeziehen. Schnaps gibt’s gratis.   

Foto: Wolfgang Leipold

Hans-Joachim Heist versteht es, in der Rolle des berühmten Komödianten das Publikum mit einzubeziehen. Schnaps gibt’s gratis.    Foto: Wolfgang Leipold

Dahlbruch.  Der „Gernot Hassknecht“ aus der ZDF heute-show kann auch subtiler: Im Gebrüder-Busch-Theater schlüpft er in die Rolle als Kultkomödiant.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hans-Joachim Heist ist ein Verwandlungskünstler. Als pöbelnder Hass-Rentner in der ZDF-Heute-Show – oder als subtiler Schelm in der Rolle der Kultfigur Heinz Erhardt. Heist tritt zum zweiten Mal im Gebrüder-Busch-Theater auf. Er erinnert sich, dass schon beim ersten Mal die ersten beiden Reihen unbesetzt waren: „Niemand will den ganzen Abend in meine Nasenlöcher gucken.“

Heist stellt den Menschen Heinz Erhardt vor, den es bald auf die Bühne zog. Bald wurde die Filmindustrie auf den Meister der Wortverdrehung aufmerksam. Doch vor allem auf der Bühne und mit seinen Gedichten lebte er seine Begabung zum Komischen aus. So wie Hans-Joachim Heist, der in Windeseile zu Heinz Erhardt wird: Durch die berühmte Hornbrille. „Bin ich wieder ein Schelm heute“, gehörte zu Erhardts Standardsätzen.

Kalter Wind in Oberholzklau

Eine weitere Redewendung: „Und noch ein Gedicht.“ Er persifliert „Johann Wolfgang von Frankfurts“ Erlkönig: „Wer reitet so spät durch Wind und Nacht? Es ist der Vater. Es ist gleich Acht.“ Und schiebt das „Lied der Müllionäre“ nach: „Lasst uns von Tonne zu Tonne eilen. Wir wollen dem Müll eine Abfuhr erteilen.“ Alles schonmal gehört, aber Heist verkörpert in Mimik und Gestik den Meister des Schmunzelns sehr authentisch.

Heist alias Erhardt erklärt auch Weltgeschichte: „Kolumbus wollte Indien entdecken. Er ist falsch abgebogen und hat Amerika entdeckt. Wäre er doch richtig abgebogen, wären uns die komische Sitte Hello Wien und ein Gruselclown als Präsident erspart geblieben.“ Stark die Sequenz, als Heist mit Zuschauern ins Gespräch kommt. Er will ihre Wohnorte erfahren. Einer kommt aus Mönchengladbach, eine aus Pforzheim: „Die Verdauungsstrecke der deutschen Autofahrer: Essen-Darmstadt-Pforzheim.“ Zu einem Siegerländer Ort: „Es weht ein Wind in Oberholzklau. Der pustet kalt. Wer da nicht einen Mantel hat, der hustet bald.“

  • Die Lokalredaktion Siegen ist auch bei Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik