Interkulturelle Kompetenz

Helga Dellori hilft in Hilchenbach als Integrationslotsin

Helga Dellori engagiert sich im Ruhestand ehrenamtlich als Integrationslotsin in Hilchenbach. Bekannt ist sie unter anderem durch ihre jahrelange Tätigkeit als Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Siegen.

Helga Dellori engagiert sich im Ruhestand ehrenamtlich als Integrationslotsin in Hilchenbach. Bekannt ist sie unter anderem durch ihre jahrelange Tätigkeit als Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Siegen.

Foto: Privat

Hilchenbach.  Helga Dellori unterstützt in Hilchenbach Menschen mit Migrationshintergrund, in Deutschland heimisch zu werden. Sie hat vielfältige Erfahrungen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Kompetenzen und Erfahrungen aus 47 Jahren Berufstätigkeit bringt die Müsenerin Helga Dellori nun als ehrenamtliche Integrationslotsin der Stadt Hilchenbach ein. Knapp 27 Jahre arbeitete sie bei der Stadt Siegen, zuletzt in der Kulturabteilung, davor unter anderem viele Jahre als Gleichstellungsbeauftragte.

Dort – genau wie während ihrer Beschäftigung bei der SMS Siemag davor – „zählten die berufliche Aus- und Weiterbildung, die Entwicklung von Qualifizierungskonzepten, Themen und Projekte im Bereich der beruflichen Integration ebenso wie auch individuelle Einzelfallhilfe unter dem Dach der interkulturellen Arbeit zu Helga Delloris Schwerpunktaufgaben“, wie es in einer Mitteilung heißt. Neben ihrer Tätigkeit bei der SMS Siemag war sie mehr als zehn Jahre gewählte Betriebsrätin, IG-Metallerin und engagierte sich von Anfang an für soziale Fragen wie Chancengleichheit und bessere Berufsmöglichkeiten für Mädchen und Frauen.

Interkulturelle Kompetenzen

„Die Arbeit mit Menschen aus den unterschiedlichsten Nationen und Kulturen gehörte also schon zum Berufsalltag“, heißt es weiter. Privat sei Helga Dellori oft gereist und haben auch so viele Menschen aus anderen Ländern kennengelernt. „Aus all dem war für mich klar: Ich möchte meine Begabungen und Kompetenzen in die Hilchenbacher Flüchtlingshilfe einbringen“, sagt die gebürtige Erndtebrückerin. „Und ich möchte etwas zurückgeben von all den guten Erfahrungen, die ich auf meinen Reisen gemacht habe.“

Im Herbst 2015 nahm sie an einem Kurs des Kommunalen Integrationszentrums des Kreises Siegen-Wittgenstein in Kooperation mit dem AWO Kreisverband Siegen-Wittgenstein/Olpe teil und ließ sich zur Integrationslotsin ausbilden. Die Lotsinnen und Lotsen unterstützen Menschen mit Migrationshintergrund beispielsweise in Fragen der deutschen Sprache und beim Kontakt zu Ämtern und Behörden oder zum Schul- und Gesundheitssystem.

Hilfe beim Start ins Berufsleben

In der Flüchtlingshilfe engagierte sich Helga Dellori unter anderem bis zur Schließung Ende 2018 im ehrenamtlich geführten Sozialkaufhaus „Haus ErnA“. Viel mehr noch unterstützt sie im Rahmen der Einzelfallhilfe einige alleinstehende junge Männer mit Fluchthintergrund in sprachlicher und beruflicher Hinsicht - sei es das Aufarbeiten von Aufgaben aus den Sprach- oder Integrationskursen, das Aufzeigen von Berufsmöglichkeiten, Hilfe zu Orientierung oder die Suche nach Praktikumsmöglichkeiten, Ausbildungs- und Arbeitsplätzen. Außerdem unterstützt sie bei Formalien wie Bewerbungsschreiben und Lebensläufen oder vermittelt persönliche Kontakte zwischen den Geflüchteten und möglichen Arbeitgebern.

Helga Dellori sieht nach eigener Aussage Integration als langen Weg, „fast wie die Wanderwege im Siegerland, mit Höhen und Tiefen. Und es braucht einen langen Atem und Kraft und Humor zum Durchhalten – auf beiden Seiten.“

Mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Siegerland gibt es hier.

Die Lokalredaktion Siegen ist auch bei Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben