Hochzeitskorso

Hupen und quietschende Reifen: Siegener Polizei stoppt Hochzeitskorso

Polizisten haben in Siegen zwei Hochzeitskorsos kontrolliert. In einem Fall sprachen die Beamten Verwarnungen aus.

Polizisten haben in Siegen zwei Hochzeitskorsos kontrolliert. In einem Fall sprachen die Beamten Verwarnungen aus.

Foto: Silas Stein / dpa

Weidenau/Siegen.  Die Siegener Polizei hat am Samstag einen Hochzeitskorso gestoppt. Wegen lauten Hupens und quietschender Reifen gab es Verwarngelder.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Polizei hat am Samstagnachmittag in in Siegen einen Hochzeitskorso gestoppt. Weil einige Fahrer gehupt hatten und mit durchdrehenden Reifen gefahren waren, erhob die Polizei Verwarngelder, wie die Behörde mitteilte.

Die Beamten hatten den Korso, der in Weidenau gestartet war, gegen 16 Uhr im Bereich des ZOBs in Siegen angetroffen. Nach der Kontrolle konnten das Brautpaar und die Gäste weiterfahren.

Zum Schluss gibt’s gute Wünsche von der Polizei

Einen zweiten Korso kontrollierten die Beamten kurz darauf am Bahnhofsvorplatz, Hinweise auf Ordnungswidrigkeiten fanden sie hier nicht, die Kolonne konnte ihre Fahrt fortsetzen.

Die Polizei schließt ihre Mitteilung versöhnlich: „Wir wünschen den Brautpaaren für ihre gemeinsame Zukunft alles Gute.“

Immer wieder Ärger bei Hochzeitskorsos

Zuletzt hatte es immer wieder Meldungen über Hochzeitskorsos gegeben, bei denen die Teilnehmer die Regeln der Straßenverkehrsordnung überschritten hatten. In Dortmund wurden bei einem Hochzeitskorso Schüsse abgegeben, in Herne gab es einen ähnlichen Vorfall.

Das Landeskriminalamt hat das Phänomen Hochzeitskorsos für den Landtag analysiert. Ergebnis: Die Konvois hätten oft gar nichts mit dem Fest zu tun, sondern seien „Männlichkeits-Inszenierungen“. Der Chef des Zentrums für Türkei-Studien warb hingegen um Verständnis für Hochzeitskorsos: „Diejenigen , die dort ihrer Freude Luft verschaffen, tun dies nicht explizit mit der Absicht, anderen zu schaden, sondern primär, um intensiv diese Situation zu erleben.“ (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben