Aktion

In Neunkirchen wird für jedes Kind ein Baum gepflanzt

Gruppenbild mit Baum: Matthias Jung bestätigt Mutter Sabine beim Vor-Ort-Termin den guten Standort für den Spitzahorn der kleinen Tilda.

Foto: Gemeinde

Gruppenbild mit Baum: Matthias Jung bestätigt Mutter Sabine beim Vor-Ort-Termin den guten Standort für den Spitzahorn der kleinen Tilda. Foto: Gemeinde

Neunkirchen.   Die Gemeinde berät Eltern bei der Baumwahl und hilft beim Pflanzen. Seit 2009 gibt es diese Aktion – rund 300 Bäume wachsen seitdem in Gärten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Tilda ist erst ein halbes Jahr alt – und doch ist sie schon Besitzerin eines Baums. Ihr Papa Maik hat den zweieinhalb Meter großen Spitzahorn vor kurzem in den Vorgarten gepflanzt. Dort soll er in den nächsten Jahren auf die stattliche Größe von bis zu 30 Metern heranwachsen.

Einmal im Jahr werden Bäume verteilt

Der Baum ist ein Geschenk von Matthias Jung, besser gesagt von Neunkirchens Gemeindeverwaltung, der Jung als Umweltberater angehört. Einmal im Jahr, meist im November, verteilt Jung an alle frisch gebackenen Eltern einen Baum. Seit 2009 wird diese Aktion in Neunkirchen durchgeführt. Rund 300 Bäume wachsen seitdem in Gärten in Altenseelbach, Neunkirchen, Salchendorf, Struthütten, Wiederstein und Zeppenfeld.

Dazu gehört auch ein Kirschbaum, der gar nicht weit von Tildas „Acer platanoides“ – so der lateinische Fachbegriff – hinter dem Haus wächst. Dieser Baum gehört ihrer dreijährigen Schwester Emma.

Die Mutter der beiden hat bereits an einem Obstbaumschnittkurs teilgenommen. „Ihr gewonnenes Fachwissen wird sie bald auch an den Bäumen ihrer Kinder umsetzen können“, freut sich Jung über so viel Interesse an Natur und Umwelt.

Zur Geburt ihres Sprösslings erhalten in Neunkirchen alle frisch gebackenen Eltern ein Paket mit Informationen und kleinen Geschenken, darunter der Baumgutschein. Umweltberater Jung empfiehlt „heimische Laub- sowie regionale oder Siegerland-typische Obstbäume“.

Wer keinen eigenen Garten hat, kann das Bäumchen auch an einer öffentlichen Stelle, wie etwa auf einem Spielplatz, pflanzen lassen, so die Gemeinde.

  • Die Lokalredaktion Siegen ist auch auf Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik