Stellungnahme

Kirchenkreis Siegen verurteilt Diskriminierung Homosexueller

Der Infostand des AStA in Siegen.

Der Infostand des AStA in Siegen.

Foto: Hendrik Schulz

Siegen.  Kreissynode zu Konversionstherapie und „Heilung“: Gott liebt bedingungslos jeden Menschen, so wie er ist. Kritik an Homoehe aus Trupbach-Seelbach

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Ev. Kirchenkreis Siegen hat auf seiner Kreissynode die Diskriminierung und Versuche der Therapierung von homosexuellen Menschen verurteilt. „Wir stellen uns gegen jegliche Form der Diskriminierung, Ausgrenzung und Gewalt gegenüber gleichgeschlechtlich liebenden und lebenden Menschen“, heißt es in einer Stellungnahme des obersten Leitungsorgans des Kirchenkreises.

„Wir verurteilen entwürdigende, manipulative Praktiken wie die ‚Konversionstherapie‘, die unter dem Deckmantel der ‚Seelsorge‘ homosexuellen Menschen unendlich viel Leid zugefügt hat und noch zufügt.“ Homosexualität sei integraler Bestandteil der Persönlichkeit, nicht Symptom eines tieferen, therapierbaren und heilbaren Konflikts. „Gott liebt bedingungslos jeden Menschen, so wie er ist.“

Siegener Kreissynode stimmte bereits im Juni für kirchliche Trauung Homosexueller

Anlass für die Stellungnahme war ein Pressebericht über eine Veranstaltung des Netzwerks „Bibel und Bekenntnis“ am 16. November in Siegen, auf dem sich Redner dem Bericht zufolge unter anderem für eine Therapie von homosexuellen Menschen ausgesprochen hatten. Der Kirchenkreis verwies in seiner Stellungnahme auf den Beschluss der Landessynode der Evangelischen Kirche von Westfalen, die in der vergangenen Woche die evangelische Trauung für gleichgeschlechtliche Ehepaare kirchenrechtlich ermöglicht hat. Dafür hatte die Siegener Kreissynode bereits im Juni mehrheitlich gestimmt.

Superintendent Stuberg hatte sich in seinem Bericht ausdrücklich an die Seite von Menschen gestellt, „die in gegenseitiger Verantwortung, Liebe und Treue in homosexuellen Partnerschaften leben“. „In unserem Kirchenkreis haben wir dank vieler zuhörender Gespräche gelernt, dass unsere Glaubensgeschwister ihren Glauben an Jesus Christus und ihre homosexuelle Liebe ehrlich miteinander vereinbaren wollen und dieses auch können“, sagte er.

Pfarrer Christian Schwark: Unterschiedliche Meinungen im Siegerland zur Homo-Ehe

Dagegen verwies Pfarrer Christian Schwark aus Trupbach-Seelbach darauf, es gebe unterschiedliche Meinungen im Siegerland zur kirchlichen Trauung gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften. „Aber wir sind uns einig, dass homosexuell empfindende und lebende Menschen genauso Respekt und Liebe verdienen, wie alle anderen auch.“ Das sei auf der Veranstaltung des Netzwerks „Bibel und Bekenntnis“ auch deutlich gesagt worden.

Mit Blick auf die Mission unter Juden, die dem Artikel zufolge auf der Veranstaltung ebenfalls gefordert wurde, verwies die Kreissynode auf Artikel 1 der Kirchenordnung: „Die Evangelische Kirche von Westfalen urteilt über ihre Lehre und gibt sich ihre Ordnung im Gehorsam gegen das Evangelium von Jesus Christus, dem Herrn der Kirche. Sie tut dies im Vertrauen auf den dreieinigen Gott, der Himmel und Erde geschaffen hat, der Israel zu seinem Volk erwählt hat und ihm die Treue hält, der in dem Juden Jesus, dem gekreuzigten und auferstandenen Christus, Menschen zu sich ruft und durch den Heiligen Geist Kirche und Israel gemeinsam zu seinen Zeugen und zu Erben seiner Verheißung macht.“

Während die Synode in Wilgersdorf tagte, machte der AStA der Universität Siegen mit einem Informationsstand am Obergraben in Siegen deutlich, dass Ansichten wie sie bei der Tagung geäußert und dann publiziert wurden, nicht unwidersprochen bleiben dürften.

Mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Siegerland gibt es hier.

Die Lokalredaktion Siegen ist auch bei Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben