Weinfest

Kreuztal freut sich auf sein 39. Weindorf

Gemütlich soll es wieder zugehen im Kreuztaler Weindorf: Essen, trinken –  und viel reden.

Gemütlich soll es wieder zugehen im Kreuztaler Weindorf: Essen, trinken – und viel reden.

Foto: Jürgen Schade

Kreuztal.  Am ersten September-Wochenende steht der Wein in Kreuztal im Mittelpunkt. Fast alle Anbaugebiete sind mit Ständen vertreten.

Genüsslich ein oder auch zwei Gläschen Wein trinken und sich mit den Menschen unterhalten, die den feinen Tropfen produziert haben: Der Genuss und das gute Miteinander sollen auch in diesem Jahr beim Kreuztaler Weindorf im Vordergrund stehen und Besucher anlocken. Der Siegerländer Weinkonvent organisiert in Kooperation mit der Stadt Kreuztal und dem Kreuztaler Werbering das dreitägige Fest auf dem Roten Platz. Wie gewohnt findet es in diesem Jahr am ersten „richtigen“ Septemberwochenende statt: Vom 7. bis zum 9. September soll gemeinsam gelacht, geschnackt und getrunken werden. Man ist sich einig geworden mit der Stadt Siegen, die im Vorjahr ihr Stadtfest auf den Termin des Weindorfs gelegt hatte. „Beide Seiten haben im letzten Jahr einen Rückgang gemerkt“, sagt Konventspräsident Wolfgang Narjes, der von Anfang an dabei ist und die Veranstaltung groß gemacht hat. In Zukunft wollen beide Seiten eine Überschneidung und die daraus resultierende Konkurrenzsituation vermeiden.

Gutes Miteinander feiern

„Das Kreuztaler Weindorf ist ein ganz besonderes Fest mit eigenem Charme und in der Region einzigartig“, schreibt Bürgermeister Walter Kiß in seinem Grußwort. „Im Mittelpunkt stehen Weine aus deutschen Anbaugebieten, präsentiert von Weinhoheiten und Winzern, die gerne allerlei Wissenswertes rund um den Weinbau weitergeben.“ Denn hinter jedem Tropfen steckt eine spannende Geschichte. Sechs Weinköniginnen und Prinzessinnen lassen es sich nicht nehmen vorbeizukommen: Mit dabei ist auch die Deutsche Weinprinzessin 2018/19 Inga Storck.

Wolfgang Narjes ist überzeugt von der besonderen Atmosphäre, die nicht nur die 7000 bis 10.000 Besucher, sondern auch die Wein-Experten jedes Jahr aufs neue anlocke. „Es ist gemütlich bei uns“, sagt er. „Man kann es einfach genießen und Spaß haben. Die Freude der Winzer ist ansteckend.“ Der Verein, der einen eigenen Weinberg am Siegener Silberfuchs betreut und Rot- sowie Weißwein herstellt, lege Wert darauf, die Abende immer in netter Runde ausklingen zu lassen. „Normal wäre, dass alle Händler ihre Stände abends schließen und gehen“, sagt Narjes. Nicht so in Kreuztal: In der Stadt des Bieres gibt es zum Tagesabschluss im Kutscherhaus ein kühles Blondes und nette Gespräche. „Da wird auch mal gelästert. Auch über mich“, sagt der Konventspräsident und grinst.

Elf Weinstände zum Testen

In diesem Jahr gibt es elf Weinstände. Neu dabei ist Dieter Weller von der Euskirchen Ahr-Vinothek. Auch vertreten sind: das Weingut Zehnthof aus Guldental, das Jonas Weingut aus Eltville, der Siegerländer Weinkonvent, das Weingut Ernst-Joseph Kees-Kieren von der Mosel und aus Wachenheim das Weingut von Mathias Peter. Ebenfalls dabei sind das Weingut Wilhelm Laubenstein aus Gensingen, das Gut von Dagmar Kopp aus Gemmringheim, das Weingut Edelberg aus Weiler/Nahe, die Winzer eG Marktgräfler aus Efringen-Kirchen sowie die Wein- und Fruchtsaftkellerei von Jürgen Wörthmann aus Lauffen am Neckar.

Auch für den großen und kleinen Hunger ist gesorgt: Es gibt acht Essensstände – von Flammlachs oder Käse und Flammkuchen bis hin zu Pizza (neu in diesem Jahr) ist alles dabei. Es präsentieren sich auch wie gewohnt eine Vielzahl von Autohändlern aus dem Umkreis.

Friedliches Fest mit Gottesdienst

Anfangs, vor vielen Jahren, habe es mal Zwischenfälle auf dem weinseligen Fest gegeben. Diese Zeiten seien aber lange vorbei, sagt Wolfgang Narjes. „Es ist immer sehr friedlich.“ Das Rahmenprogramm (siehe Box) ist auch in diesem Jahr wieder bunt. Und auch den beliebten Open-Air Gottesdienst am Sonntagmorgen wird es wieder geben. „Hinterm Horizont geht’s weiter“ ist das Motto. Ausgerichtet wird er von den evangelischen Kirchengemeinden, CVJM und evangelischen Gemeinschaften in Kreuztal. Bei schlechtem Wetter geht’s in die Kreuzkirche. Und der Wein? Schmeckt auch bei Regen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben