Tourismus

Kulturflecken-Weg: Freudenberg plant eigene Kunst-Wanderung

Die Skulptur „Balance“ wird von Turnerinnen des Turnvereins Freudenberg nachgestellt.

Die Skulptur „Balance“ wird von Turnerinnen des Turnvereins Freudenberg nachgestellt.

Foto: Wolfgang Leipold

Freudenberg.  Fachwerkhäuser im Alten Flecken, Kurpark – und ein Kulturflecken-Weg: Skulptur „Balance“ von Jewgenij Kulikow für Kulturinitiative Silberstern.

Freudenberg soll noch interessanter werden. Der Kulturflecken-Weg ist dazu ein weiterer Schritt: Die Freudenberger Kulturinitiative Silberstern plant in Kooperation mit den Verantwortlichen der Stadt einen Rundwanderweg durch den „Flecker“ Laubwald, die Altstadt und den Kurpark mit dem berühmten Fotoblick.

Auf dem 6,5 Kilometer langen Weg sollen Wanderer neben der Natur auch Kunstobjekte genießen können. Zum Start wurde jetzt die Skulptur „Balance“ von Jewgenij Kulikow enthüllt, genau unterhalb des Kurparks am Abzweig zur Altstadt. Freudenbergs Bürgermeisterin Nicole Reschke sieht darin einen weiteren Schritt, die Aufenthaltsqualität in der Stadt zu steigern und der Attraktivität Freudenbergs neben Fachwerkhäusern und Park auch Kunst sichtbar hinzuzufügen: „Wenn man durch unsere Gassen geht, entdeckt man immer wieder Neues. Die Skulptur wurde nicht für diesen Standort geschaffen, passt sich der Umgebung aber ideal an.“

Künstler wertet Alten Flecken auf

Brigitte Limper, Vorstand Kulturflecken Silberstern, weiß: „‘Balance’ passt wunderbar nach Freudenberg und ist das erste, was Touristen sehen, wenn sie in die Stadt kommen.“ Sie sieht in der Skulptur auch Eigenschaften, die Tradition und Gegenwart der Stadt ausmachen: Sport und Bewegung, Kraft und Ästhetik. Wie passend, dass junge Turnerinnen des Turnvereins Freudenberg, vor 125 Jahren gegründet und wichtiger Teil des Stadtlebens, die statische Bronzeskulptur nachstellen.

Friederike Schlehbusch stellt Leben und künstlerisches Werk von Jewgenij Kulikow dar, der sein Atelier in Sichtweite der Freusburg und damit auch in der Nähe Freudenbergs hat. Kulikow wurde 1946 in Kiew geboren, ist Bildhauer, Monumentalkünstler und Bühnenbildner, zuletzt auch am Nationaltheater Prag: „Der alte Flecken wird durch einen international bekannten Künstler aufgewertet.“

Kunst und Kultur öffentlicher und sichtbarer

Stadt und Kulturflecken sehen Kulikows 1984 erschaffene Skulptur als eigenständige Installation, die dem Kulturflecken-Weg nicht zuzuordnen ist. Doch sie ist ein Symbol, künftig Kunst und Kultur öffentlicher, sichtbarer zu machen. Dabei hilft eine Spende der Sparkasse Siegen, die Tanja Herdlitschke an Bürgermeisterin und Conny Corthym-Klein sowie Karin Kramp vom Kulturflecken-Vorstand übergab.

Für die Objekte entlang des Kulturflecken-Wegs liegen bereits viele attraktive Bewerbungen aus der regionalen Kunstszene vor. Der Weg soll im Juni 2020 eröffnet werden, ein Stern-Symbol auf die Strecke hinweisen.

Mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Siegerland gibt es hier.

Die Lokalredaktion Siegen ist auch bei Facebook.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben