ÖPNV

Landrat Andreas Müller befürwortet kostenloses Schülerticket

Die SPD beantragt ein kostenloses ÖPNV-Ticket für Schüler. Landrat Andreas Müller begrüßt den Vorschlag.

Die SPD beantragt ein kostenloses ÖPNV-Ticket für Schüler. Landrat Andreas Müller begrüßt den Vorschlag.

Foto: Jörg Schimmel / FUNKE Foto Services

Siegen.   Schüler sollen von kostenlosem Ticket für den öffentlichen Nahverkehr profitieren. Die SPD will heute den Antrag in den Landtag einbringen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Landrat Andreas Müller begrüßt den Vorschlag der SPD-Landtagsfraktion, in ganz NRW ein kostenloses Schülerticket für den öffentlichen Nahverkehr einzuführen. „Wir in Siegen-Wittgenstein haben seit 2014 mit unserem kostenlosen Schülerticket hervorragende Erfahrungen gemacht. Für Familien mit weniger Einkommen ist es eine echte Entlastung. Zudem leisten wir damit einen Beitrag zu Verkehrswende und zum Klimaschutz“, so Müller.

Kosten sollen vom Land übernommen werden

„Durch das Schülerticket ist es für junge Menschen plötzlich attraktiv, nicht nur auf dem Weg zur Schule, sondern auch in der Freizeit Busse und Bahnen zu nutzen.“

Zugleich würde sich der Landrat freuen, wenn die Kosten für das Schülerticket künftig vom Land übernommen würden. „Wir als Kreis investieren Jahr für Jahr ziemlich genau vier Millionen Euro in unser Schülerticket. Würde diese Summe künftig vom Land finanziert, würde bei uns neuer finanzieller Spielraum entstehen. Den würden wir gerne nutzen, um unser bestehendes ÖPNV-Angebot zu optimieren und weiter auszubauen.“

Konkrete Maßnahme

Die SPD-Fraktion will am heutigen Donnerstag den Antrag „Klimaschutz und Verkehrswende“ mit dem Ziel des kostenlosen Schülertickets in den Landtag einbringen. Im ersten Schritt sollen alle Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre davon profitieren, im zweiten Schritt alle unter 18-Jährigen. „Wenn man von Verkehrswende spricht und tatsächlich etwas für den Klimaschutz tun will, kann man das nur mit ganz konkreten Maßnahmen, die immer auch etwas kosten werden“, stellt Andreas Müller fest.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben