Mittelalterfest

Lanzenritter versetzen Freudenberg zurück ins Mittelalter

Höhepunkt der Veranstaltung: Die Feuershow.

Höhepunkt der Veranstaltung: Die Feuershow.

Foto: Jürgen Schade

Alte Heide.   Turniere, Handwerk, Feuershow: Zum vierten Mal in Folge schlägt der Mittelalter-Verein seine Zelte am Kittlerhof in Freudenberg seine Zelte auf.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Menschen aus der Gegenwart bauen das Mittelalter auf: Am Kittlerhof in Freudenberg-Alte Heide richtete der Verein „Die Lanzenritter“ am vergangenen Wochenende ein großes Fest mit Turnier, Markt und Feuershow aus.

Freitagmittag: „Die Lanzenritter“ richten das Gelände für das „Turney“ mit Mittelaltermarkt her, bauen Zelte auf, stecken Auslaufbereiche für die Pferde ab, bereiteten den Turnierplatz vor – damit am Wochenende alles so aussieht, wie es sich für Ritter und Knappen, Kaufleute und Edelfräulein ziemt.

Pächter ist einer von ihnen

Die Truppe hat mit Veranstaltungen dieser Größenordnung Erfahrung. 2008 war der Verein zum ersten Mal Gastgeber einer solchen Veranstaltung, damals in Oelgershausen. Es folgten Turnierareale im ganzen Siegerland, etwa Oberhees oder im Insbachtal. Am Kittlerhof schlagen die Lanzenritter nun zum vierten Mal in Folge ihre Zelte auf. Nicht nur, weil Pächter Oliver Stein einer von ihnen ist – sondern vor allem deshalb, weil das Gelände ideale Voraussetzungen bietet.

Die Lanzenritter stehen nämlich nicht nur für beschauliches Feiern in mittelalterlichem Ambiente. Sie stellen Waffen, Pferde und Kostüme nicht einfach nur passiv zur Schau, sondern lassen es aktiv krachen. 15 Ritterinnen und Ritter – sechs davon Lanzenritter, die übrigen unter anderem aus Köln, Olpe, Arnsberg – maßen sich beim Turnier, nicht im ergebnisoffenen Zweikampf, sondern den „Exercitien“. Ringstechen, Helme schlagen, Rolandreiten, Bechergreifen, all das hoch zu Ross und im vollen Kostüm stellt sportliche Ansprüche an das Teilnehmerfeld und seine Vierbeiner.

Über 1000 Besucher waren auch am Samstag und Sonntag gekommen, um das Spektakel zu sehen. Einer der Höhepunkte: die Feuershow am Samstagabend.

Für die Organisatoren bringt das zweitägige Fest schon Monate im Vorfeld viel Arbeit mit sich, vom alltäglichen Hobby-Ritterleben mit Kostümenähen und Reittraining ganz abgesehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben