Unfall

Lastwagen verunglückt auf A45, Autobahn stundenlang gesperrt

Die Feuerwehr geht bei der Begutachtung der Ladung vorsichtig vor.

Die Feuerwehr geht bei der Begutachtung der Ladung vorsichtig vor.

Foto: Jürgen Schade

Siegen.   Zwischen Wilnsdorf und Siegen blockiert ein Gefahrguttransporter die Fahrbahnen. Unfallstelle weiträumig abgesperrt. Kilometerlanger Stau.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mehrere Stunden lang gesperrt war die A45 am frühen Donnerstagmorgen, 18. April, zwischen Wilnsdorf und Siegen-Eisern: Ein 40-Tonnen-Sattelzug war verunglückt und blockierte die Fahrbahn. Neben Stückgut hatte der laut Warnschildern am Fahrzeug auch Gefahrstoffe geladen.

Gegen 2.50 Uhr war die Kreisleitstelle Siegen informiert worden, dass ein Sattelzug in Höhe der Ausfahrt Siegen-Eisern verunglückt sei und quer über alle Fahrspuren stehe. Die Zugmaschine war gegen die Mittelschutzplanke geprallt. Aufgrund der Unfalllage und wegen des Gefahrguts wurde ABC-Alarm-3 für die Feuerwehren aus Wilnsdorf ausgelöst.

Gefahrstoffe nicht beschädigt

Der Sattelzugfahrer war aus derzeit noch unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und in den Graben gefahren. Bevor der Laster umkippte, konnte der Fahrer den Laster wieder zurück auf die Fahrbahn bringen, hatte dabei allerdings lange Abschnitte der Schutzplanken niedergewalzt und war dann quer zur Fahrbahn zum Stehen gekommen.

Bis zum Eintreffen der Feuerwehr hatte die Polizei den übrigen Fahrzeugverkehr über die Ausfahrt abgeleitet, die Feuerwehr Wilnsdorf sperrte die Autobahn ab Wilnsdorf in Fahrtrichtung Siegen. Die eigentliche Unfallstelle wurde weiträumig abgesperrt. Feuerwehrmänner mit Schutzanzügen näherten sich dem Laster und öffneten die verplombte Heckklappe. Die Gefahrstoffe und Chemikalien waren nicht beschädigt.

Schweres Bergegerät

Da ein Teil der Leitplanke sich in den Motor der Zugmaschine gebohrt hatte, war Motoröl in den Mittelschutzstreifen gelaufen. Die untere Wasserbehörde des Kreises Siegen-Wittgenstein ließ den Bereich ausbaggern. Mit schweren Bergegerät wurde anschließend der Laster geborgen. Der Sachschaden dürfte sich nach ersten Schätzungen im hohen fünfstelligen Bereich bewegen. Durch den Unfall und der Vollsperrung in Fahrtrichtung Dortmund staute sich der Verkehr auf über Zehn Kilometer Länge.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben