Förderung

Leader-Geld für sieben Projekte im südlichen Siegerland

Im Wilnsdorfer Museum hat der Leader-Vorstand getagt. Das ist ein Symbolbild.

Im Wilnsdorfer Museum hat der Leader-Vorstand getagt. Das ist ein Symbolbild.

Foto: Hendrik Schulz

Süd-Siegerland.  Mittel aus dem Leader-Topf gehen an sieben Kleinprojekte im südlichen Siegerland: Knapp 130.000 Euro kommen zum Einsatz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Projektidee „Wanersch – Begegnungsstätte mitten im Dorf“ erhält Mittel aus dem Leader-Topf. Die Holzhausener Dorfkneipe wird von Vereinen renoviert und als Begegnungsstätte in Betrieb genommen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 77.600 Euro, wobei sich die Leader Region 3-Länder-Eck mit einer 65-prozentigen Förderung in Höhe von 50.500 Euro beteiligt.

Kreative Ideen aus den Dörfern

Weitere Ideen für Kleinprojekte waren kurzfristig gefragt, denn über die „Förderung der Strukturentwicklung“ (GAK) konnten noch Mittel für 2019 abgerufen werden. Diesem Aufruf folgten einige Akteure im Südsiegerland und stellten dem Leader-Vorstand im Museum Wilnsdorf ihre Konzepte vor.

Ein „Multifunktionsspielgerät auf dem Sportplatz Wilden“ möchte der VfB Wilden errichten, um attraktive Spielmöglichkeiten für Kinder während Trainingszeiten, Spielen und Veranstaltungen anzubieten.

Die Gemeinde Wilnsdorf, Eigentümer der Dorfgemeinschaftshäuser, reicht gleich drei Projektideen ein. Das „Bühnenkonzept für das Dorfgemeinschaftshaus Wilden“ sieht vor, den historischen Veranstaltungsraum mit 250 Sitzplätzen zu einem professionellen Bühnentheater mit Vorhängen und Lichttechnik zu erweitern.

Mit dem „Marketingkonzept für die Veranstaltungsstätte der Mehrzweckhalle Anzhausen“ soll die Nutzung der Halle abseits des Sportbetriebs angekurbelt werden. Dazu werden reihenfähige sowie stapelbare Stühle, Vorhänge und eine multifunktionale Bühnen- und Saalbeleuchtung angeschafft.

Auch das „Musik & Theater - Dorfgemeinschaftshaus Gernsdorf“ erhält eine neue Bühnentechnik und angepasste Bühnenvorhänge. Zudem wird die Nutzung der Nebenräume als Künstlerumkleide ermöglicht.

Der Förderverein Museum Wilnsdorf bringt nach dem bereits bewilligten Leader-Antrag „Museum 4.0 – Maschinenhalle Landeskrone“ zwei weitere Projektideen ein. Das Konzept „Kabinettstücke im Museum“ ermöglicht den Besuchern in einem abgeschirmten Raum, die vor Licht und Staub geschützten Schmetterlinge und Käfer des Siegerlandes selbst aus dem Apothekerschrank herauszuziehen und anzusehen. Außerdem werden Exponate des „Siegerländer Wiesenbau“ in neuer, komprimierter Form gezeigt.

Die zweite Projektidee „FreiRaum Museum“ bezieht sich auf einen multifunktionellen Begegnungsraum im Freien: Die gepflasterte und eingezäunte Fläche im Anschluss an das Museum wird mit neuen Möbeln und Dekorationen zu einem attraktiven Ort für Veranstaltungen wie Jazzfrühschoppen oder Kindertheater ausgebaut. So sollen neue Bevölkerungsgruppen für den Museumsbesuch gewonnen werden.

„Insgesamt haben wir mit den sechs Kleinprojekten innerhalb eines kurzen Zeitraums förderungsfähige Gesamtkosten von knapp 130.000 Euro erreicht“, freute sich die Vorsitzende Roswitha Still über die Präsentation. Die Mittel werden nun durch das Regionalmanagement bei der Bezirksregierung beantragt und den Projektträgern zur Verfügung gestellt. Diese haben acht Wochen Zeit, ihre Ideen umzusetzen und abzurechnen.

Mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Siegerland gibt es hier.

Die Lokalredaktion Siegen ist auch bei Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben