Universität Siegen

Medizin-Studis besuchen Standort Siegen

Dr. Gebhard Buchael (links) spricht im Bildungsinstitut für Gesundheitsberufe Südwestfalen (BiGS) vor Studierenden der Medizin. 

Dr. Gebhard Buchael (links) spricht im Bildungsinstitut für Gesundheitsberufe Südwestfalen (BiGS) vor Studierenden der Medizin. 

Foto: Uni Siegen

Siegen.  Der neue Studiengang „Humanmedizin Bonn-Siegen“ stößt auf Kritik beim Wissenschaftsrat. Studierende machen sich in Siegen ein eigenes Bild.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Wir haben in allen Kliniken aufgeschlossene und motivierte Ärztinnen und Ärzte erlebt, das war klasse. Man spürt die Lust, hier mit jungen Menschen zu arbeiten.“ Das war das Fazit der Medizin-Studierenden des neuen Studiengangs „Humanmedizin Bonn-Siegen“, die am 31. Oktober die Universität Siegen und die vier Siegener Kliniken besuchten.

Einblicke vom Standort Siegen

Geplant war der Termin schon lange – trotz der kritischen Begutachtung des Modellvorhabens „Medizin neu denken“ durch den Wissenschaftsrat (WR) kamen die Studierenden aufgeschlossen und mit Neugier nach Siegen. „Wir wollten uns ein eigenes Bild machen, viele waren auch noch nie in Siegen“, sagten die Studierenden bei der Begrüßung durch Rektor Prof. Dr. Holger Burckhart im Artur-Woll-Haus der Universität.

Der Besuchstag in Siegen sah einen Besuch in den einzelnen Kliniken des Modellprojekts vor. Dort erhielten die Studierenden Einblicke insbesondere in die hochtechnisierte Medizin wie Robotic und Hybrid-OP, aber auch in die Pädiatrie und das Bildungsinstitut für Gesundheitsberufe Südwestfalen in Siegen.

Außerdem lernten sie die für die Lehre zuständigen Chefärzte kennen. Danach erfolgte ein Besuch auf dem Haardter Berg, Prof. Dr. Veit Braun (Prodekan Health Care der Lebenswissenschaftlichen Fakultät der Universität Siegen) und Prof. Dr. Bernd Pötzsch (Prodekan für Studium und Lehre der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn) begleiteten die Studierenden. Diese hatten viele Fragen im Gepäck: zu alltäglichen Themen rund um die Stadt Siegen, aber natürlich auch zu den Folgen des WR-Gutachtens.

Wissenschaftsrat übt Kritik am Modellprojekt

Die Kritik des Wissenschaftsrats am Modellprojekt, speziell zur Zukunft des Studiengangs „Humanmedizin Bonn-Siegen“, hatte bei den Studierenden verständlicherweise für einige Verunsicherung gesorgt. Bisher war geplant, dass die Studierenden des Studiengangs „Humanmedizin Bonn-Siegen“ den ersten Teil des Studiums in Bonn absolvieren und zum 7. Semester, der klinischen Phase, nach Siegen wechseln.

Prof. Burckhart erklärte dazu, dass es seitens des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft (MKW) und der beiden Universitäten nun Überlegungen gibt, das Medizinstudium über die komplette Dauer des Studiums in Bonn anzubieten – und mit Wahlmodulen aus Siegen zu ergänzen. „Ich bin unverändert von dem Projekt überzeugt.

Es ist wichtig für unsere Region, ganz konkret und als Beispiel für andere Regionen mit ähnlich demografischen Entwicklungen. Die Universität Siegen wird mit starken Partnern der Region, mit der Universität Bonn und dem Erasmus Medical Center Rotterdam unter Wahrung der Empfehlungen des Wissenschaftsrats und in enger Abstimmung mit der Politik das Projekt fortsetzen“, versicherte Prof. Burckhart.

Projekt soll fortgesetzt werden

„Wir sehen die Ausrichtung des Projekts weiter als sehr wichtig für uns und für NRW an. Deshalb unterstützen wir die Neuausrichtung voll und ganz und freuen uns auf die weitere Ausgestaltung“, sagte Prof. Dr. Bernd Weber, Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn.

Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft in NRW, hatte im Rahmen der Veröffentlichung der Begutachtung erklärt, das Projekt fortsetzen zu wollen: „Die Zielsetzung des Modellvorhabens ‚Medizin neu denken‘ der Universitäten Siegen und Bonn wird vom Wissenschaftsrat als gesellschaftlich sehr relevant eingestuft“, argumentierte Pfeiffer-Poensgen.

Mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Siegerland gibt es hier.

Die Lokalredaktion Siegen ist auch bei Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben