Campus

Morlah: Zwei Siegener Studentinnen machen Straßenmusik

Mona Kaiser (links) und Carla Nies spielen in der Siegener Fußgängerzone Straßenmusik.

Mona Kaiser (links) und Carla Nies spielen in der Siegener Fußgängerzone Straßenmusik.

Foto: Privat

Siegen.   „Man darf einfach nicht zu viel nachdenken“: Mona Kaiser und Carla Nies sind im Sommer im Siegener Zentrum unterwegs und spielen ihre Songs.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Morlah – so heißt das musikalische Duo, das seit Oktober 2017 auf Siegens Straßen Musik macht. Der Name der Band ist eine Mischung aus den Namen der Mitglieder, der Literatur- und Medienwissenschaften-Studentin Carla Nies und Mona Kaiser, die Musik und Englisch auf Lehramt studiert. Die beiden kennen sich aus Schultagen und hatten 2013 schon erste gemeinsame Auftritte in der Schulband. 2017 gründeten sie dann ihr gemeinsames Musikprojekt Morlah, doch die Idee, ihre eigene Musik auf die Straße zu bringen, kam erst später.

Inspiriert durch Straßenmusikerin

Die Inspiration dazu gab ihnen eine Straßenmusikerin in der Oberstadt. „Sie war total talentiert und hat ihre eigenen Lieder gespielt, hat sich einfach dahingestellt und das gemacht. Das fand ich so super!“, erzählt Carla. Diese Begeisterung war ansteckend: „Ich habe Mona angeschrieben und wir haben beschlossen, dass wir das auch machen möchten“.

Trotz dieses Plans war der erste Auftritt im Freien eine Spontanaktion. Sie waren zum Proben verabredet, doch als sie das schöne Wetter sahen, beschlossen sie, unter freiem Himmel zu spielen. Und genau diese Spontaneität mache die Straßenmusik aus, sagen die beiden. „Man darf einfach nicht zu viel nachdenken, sonst verliert man die lockere Atmosphäre. Vorher hat man schon ein eigenartiges Gefühl, weil man einfach anfängt, aber dann ist es einfach schön“, lächelt Carla

Eine Kombination aus allem

Auf die Frage, was an der Straßenmusik besonders viel Spaß macht, antwortet Carla lachend: „Alles! Es eine Kombination aus vielen Dingen. Man ist draußen, bei schönem Wetter in der Stadt, sieht ein paar bekannte Gesichter und kann den Leuten eine Freude machen.“ In erster Linie wollen Morlah ihre Musik und ihre Leidenschaft dafür teilen und die Zuschauer haben das positiv aufgenommen.

„Es ist so schön, wenn kleine Kinder mit großen Augen angelaufen kommen und von Mama ein paar Euro bekommen, die sie uns in den Koffer werfen“. Obwohl die beiden nicht wegen des Geldes spielen, gehört der Gitarrenkoffer einfach zur Straßenmusik dazu, aber es landet nicht immer Geld darin. Ein Bewunderer schenkte den beiden nicht nur einen Hut, sondern auch eine Schachtel Zigaretten und ein als Geschenk verpacktes hochwertiges Feuerzeug. „Das war echt irre! Verrückt, aber total schön“, sagen die beiden Studentinnen heute dazu.

#MachMalMehrMukke

Das Publikum scheint also wirklich dankbar zu sein und die beiden stellen auch fest, dass das Angebot an Straßenmusik in Siegen nicht besonders groß ist. „Viele Leute sagen ‚Ja, lass uns das machen‘ und setzen es nie in die Tat um“, darin sind sich Morlah einig, „aber man muss sich einfach trauen!“

Zuerst hatten Carla und Mona auch gedacht, man könnte sich von dem erspielten Geld vielleicht ein Eis leisten, aber es kam einiges mehr zusammen. „Ich glaube, die Leute finden es schön, wenn die Stadt sich ein bisschen mehr zeigt und man ihnen etwas anbietet“, erzählt Carla. Genau um dieses Teilen der musikalischen Leidenschaft geht es auch bei dem Hashtag #MachMalMehrMukke, den die beiden ins Leben gerufen haben.

Wer mal reinhören möchte, der kann dies auf ihrem Instagram-Profil thisismorlah oder bei Facebook unter Morlah tun. Ansonsten findet man die beiden am Siegufer oder in der Oberstadt, wenn man die Augen oder, besser gesagt, die Ohren aufhält.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben