Feuerwehr

Netphen: Brandstifter zündet zwei Gebäude in Walpersdorf an

Eine lange Nacht hatten am Samstag die Feuerwehrkräfte aus Netphen, Erndtebrück, THW und Polizei sowie DRK hinter sich. Gleich zwei Häuser brannten.

Eine lange Nacht hatten am Samstag die Feuerwehrkräfte aus Netphen, Erndtebrück, THW und Polizei sowie DRK hinter sich. Gleich zwei Häuser brannten.

Foto: Jürgen Schade

Walpersdorf.  Ein Wohnhaus und ein Schuppen brannten in der Nacht in Netphen-Walpersdorf. In beiden Fällen war die Ursache Brandstiftung.

Eine lange Nacht hatten am Samstagmittag die Feuerwehrkräfte aus Netphen, Erndtebrück, THW und Polizei sowie DRK hinter sich, denn sie wurden zu einem Großeinsatz ins Kohlenmeilerdorf Walpersdorf gerufen. Hier brannten fast zeitgleich zwei Wohnhäuser in nur rund 200 Metern Entfernung.

Um 2.20 Uhr am Samstagmorgen wurde die Feuerwehr Netphen, Nenkersdorf, Grissenbach und Deuz von der Kreisleitstelle Siegen-Wittgenstein alarmiert, dass es in der Wittgensteiner Straße in Walpersdorf, gegenüber der Kirche zu einem Zimmerbrand gekommen sei.

Fachwerkhaus stand glücklicherweise leer

„Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, stand ein komplettes Wohnhaus in Vollbrand und die Flammen schlugen meterhoch aus dem Dach“, sagte Stadtbrandinspektor Sebastian Reh. Über B- und C-Rohre erfolgte von mehreren Seiten ein Löschangriff. Eine Löschwasserversorgung wurde schnell aufgebaut, um genügend Löschwasser zur Verfügung zu haben. „Glücklicherweise stand das alte Fachwerkhaus leer und schon seit geraumer Zeit wohnte niemand mehr darin“, sagte Einsatzleiter Reh.

Während in der Wittgensteiner Straße 27 der Volleinsatz lief, erfolgte von der Kreisleitstelle Siegen-Wittgenstein gegen 3 Uhr ein erneuter Alarm mit „Feuer-4- Zimmerbrand in Wohnhaus“, nur rund 200 Meter weiter in der Wittgensteiner Straße 45. Ein Teil der Einsatzkräfte verlegte die Löscharbeiten dorthin. Der Schuppen neben einem Wohnhaus stand in Flammen.

Zweiter Brand: Weitere Feuerwehren aus Umgebung alarmiert

Weil die Drehleiter von Netphen noch beim ersten Brand gebunden war, forderte Sebastian Reh überörtliche Hilfe an und ließ die Drehleiter der Feuerwehr Erndtebrück alarmieren. Zusätzlich wurden noch der Löschzug Dreis-Tiefenbach sowie die Löschgruppe Feuersbach in Marsch gesetzt. Sebastian Reh: „Beim Brand im ersten Wohnhaus Nr. 27 war das Feuer so gewaltig, das sich das hölzerne Obergeschoss sich neigte und einzustürzen drohte“.

Sicherheits-Bauingenieur Christian Sting (Feuerwehr Irmgarteichen), Fachberater Bau der Feuerwehr Netphen, war ebenfalls am Brandort. Weil das um 1800 errichtete Haus an der Wittgensteiner Straße 27 bereits sehr stark einsturzgefährdet war und auf die L 719 zu stürzen drohte, entschied die Feuerwehr, die Frontseite des Gebäudes niederlegen zu lassen. Für diesen Teilabbruch wurden das Technische Hilfswerk Siegen sowie die Räumgruppe des THW aus Olpe hinzugezogen, die mit einem Radlader auf einem Tieflader anrückte.

Sachschaden rund 100.000 Euro

In der Zwischenzeit hatte Westnetz den Strom gekappt, so dass rund 50 Haushalte ohne Strom waren. Mit dem Bagger wurde der obere Bereich des Hauses abgebrochen. Die Ortsdurchfahrt von Walpersdorf war am Samstagmorgen bis 9 Uhr voll gesperrt. Die Kriminalpolizei, die die Ermittlungen aufgenommen hat, beziffert den Schaden auf rund 100.000 Euro.

Mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Siegerland gibt es hier.

Die Lokalredaktion Siegen ist auch bei Facebook.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben