Rettungsdienst

Netphen: Neue Rettungswache – schnellere Hilfe beim Notruf

| Lesedauer: 3 Minuten
Wachleiter Klaus Joch, Rüdiger Schmidt (Abteilungsleiter Rettungsdienst DRK Siegen-Wittgenstein), Andreas Müller und Paul Wagener halten symbolisch einen Schlüssel vor der neuen Wache in Netphen-Deuz in die Höhe.

Wachleiter Klaus Joch, Rüdiger Schmidt (Abteilungsleiter Rettungsdienst DRK Siegen-Wittgenstein), Andreas Müller und Paul Wagener halten symbolisch einen Schlüssel vor der neuen Wache in Netphen-Deuz in die Höhe.

Foto: Ina Carolin Lisiewicz / WP

Deuz.  Die Kreisverwaltung nimmt die neue Rettungswache in Netphen in Betrieb. Vor allem die Menschen im Johannland und Oberen Siegtal profitieren davon.

Nicht einmal 14 Monate hat es gedauert, dann stand die neue Rettungswache im Kälberhof in Deuz. „Die Menschen im Johannland und im Oberen Siegtal können sich ab heute darauf verlassen, dass Hilfe noch schneller bei ihnen zuhause sein wird, wenn sie erforderlich ist. Denn genau aus diesem Grund haben wir diese Wache gebaut“, sagt Landrat Andreas Müller. Der Kreis hat die Rettungswache nun offiziell in Betrieb genommen.

Neue Rettungswache in Deuz: Das sind die Hintergründe

Das neue Gebäude löst die bisherige Wache in Netphen ab und geht auf den Rettungsbedarfsplan 2019 zurück, erläutert Andreas Müller. Mit diesem stelle sich der Kreis völlig neu auf. Teil des Plans sind unter anderem zwei neue Rettungswachen sowie zahlreiche Standortverlagerungen, um die Rettungsfristen besser erreichen zu können.

+++Mehr Nachrichten aus Siegen und dem Siegerland finden Sie hier!+++

„Mit der neuen Rettungswache sind wir jetzt näher an den Menschen in Walpersdorf oder Hainchen dran, was deren Versorgung deutlich verbessert“, unterstreicht Andreas Müller. Es sei wichtig, „dass die Rettungswachen optimal im Kreisgebiet platziert“ seien. Einzuhalten ist in Siegen eine Hilfsfrist von 8 Minuten, im gesamten Kreisgebiet sind es sonst 12 Minuten (ländlicher Versorgungsbereich).

Die Baukosten für den Neubau in Deuz betrugen 1,625 Millionen Euro, 1,6 Millionen hatte der Kreis ursprünglich veranschlagt. Hinzu kamen rund 140.000 Euro für neue Möbel, technische Einrichtungen, EDV und mehr. Die Rettungswache errichtete der Kreis in Eigenregie: Kreisverwaltungsmitarbeiterin und Architektin Sophie Rinn plante sie, die Bauleitung hatte Bauingenieur Thilo Krumm, ebenfalls Kreisverwaltungsmitarbeiter, inne.

Netphen: Rettungswache bietet Platz für zwei Rettungswagen und mehr

Zwei Rettungswagen (RTW) und ein Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) werden zukünftig in der Deuzer Rettungswache stationiert sein. Ein RTW wird im 12-Stunden-Dienst betrieben, der andere und das NEF im 24-Stunden-Dienst, erläutert der Landrat.

„Auch die Räumlichkeiten für einen Notarzt sind vorhanden – wie das künftig in jeder unserer Wachen der Fall sein wird.“ Darüber hinaus werden Auszubildende das Team der Rettungswache ergänzen. Neben dem Wachleiter sind als Besatzung fünf Rettungsdienstmitarbeiter täglich auf der Wache im Einsatz – plus Notarzt, wenn dieser nicht von Zuhause abgeholt wird. Somit werden in der neuen Wache bis zu neun Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihren Dienst verrichten.

+++ Lesen Sie auch: Hilchenbach: Neues Ingenieurbüro nutzt Chancen der Krise +++

Mit dem Bau gehe das DRK einen „richtungsweisenden Schritt“, betont Andreas Müller als DRK-Präsident. „Nur wenn wir als Arbeitgeber möglichst die modernsten Arbeitsbedingungen bieten, sind wir so attraktiv, dass wir unseren Auftrag – nämlich Menschenleben zu retten – auch erfüllen können. „Die Hilfe wird jetzt noch schneller vor Ort sein als in der Vergangenheit“, unterstreicht auch Bürgermeister Paul Wagener. In der neuen Wache gehe „alles schneller und besser.“

+++Die Lokalredaktion Siegen ist auch bei Facebook!+++

+++Täglich wissen, was in Siegen und dem Siegerland passiert: Hier kostenlos für den Newsletter anmelden!+++

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Siegen und Umland

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben