Möbel

Neue Zuschauerbestuhlung im Apollo-Theater in Siegen

Tillmann Bär  vom TGW testet den ersten Prototyp der neuen Theatersessel.

Tillmann Bär vom TGW testet den ersten Prototyp der neuen Theatersessel.

Foto: Stadt Siegen

Siegen.   Das Theater wird mit maßgefertigten Sesseln für 190.000 Euro ausgestattet. Die neuen Modelle sollen bequemer sein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Siegener Apollo-Theater erhält eine komplett neue Zuschauerbestuhlung: In der Sommerpause im August werden die rund 530 Theatersessel gegen bequemere Modelle ausgetauscht. Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren: Ein erstes „Arbeitsmuster“ des neuen Sitzes testeten jetzt Arne Fries, zuständiger städtischer Beigeordneter, Projektleiter Tillmann Bär von der Technischen Gebäudewirtschaft (TGW) der Stadt Siegen und Tim Fischer als Technischer Leiter des Theaters vor Ort. „Optisch unterscheiden sich die neuen Theatersessel nur wenig von ihren Vorgängern. Aber der Sitzkomfort ist deutlich verbessert“, sagte Arne Fries. Schwarz lackierte Buche, roter Stoffbezug – die Ausführung ist „hochwertig, aber auch funktional“, befand Fries.

Austausch von Einzelteilen möglich

Die neuen Theatersessel werden von einer Fachfirma in Thüringen eigens für die Anforderungen des Siegener Theaterbetriebs hergestellt. Nach der endgültigen Freigabe werden die Stühle im Juni und Juli im thüringischen Werk gefertigt, um dann nach dem letzten Vorhang in dieser Spielzeit im August in den Zuschauerraum eingebaut zu werden. Rund 190.000 Euro investiert die Stadt Siegen als Eigentümerin des Hauses in die Bestuhlung. „Damit bleiben wir deutlich unter der Kostenschätzung“, sagte Tillmann Bär. „Eine Aufpolsterung der alten Sitze hätte sich weder finanziell gelohnt noch wären die notwendigen technischen Verbesserungen möglich gewesen.“

Nach zwölf Spielzeiten und einer Million Besucherinnen und Besuchern im Apollo-Theater ist die alte Bestuhlung in die Jahre gekommen. Die Sitzqualität hatte bereits häufiger zu Beschwerden geführt. An beanspruchten Stellen war der Bezugsstoff deutlich abgenutzt. Die neuen Sitze sind gleich so konzipiert, dass Einzelteile wie die Polster der Sitzflächen, Rücken- oder Armlehnen nun ohne großen Aufwand ausgetauscht werden können – alle „Ersatzteile“ werden in ausreichender Menge mitbestellt und gelagert. Auch die Sitzplatz- und Reihennummer sollen künftig besser lesbar sein, erläutert Tim Fischer, Technischer Leiter des Apollos.

Noch im Juli werden zunächst die alten Stühle ausgebaut. Da die neuen Theatersessel maßgefertigt sind, können die „Metallfüße“ im Boden zur Befestigung weiter benutzt werden. „Im Parkett müssen deshalb keine neuen Löcher gebohrt werden“, so Tillmann Bär. Die neuen Theatersitze werden exakt so angeordnet wie die derzeitige Bestuhlung. Das Publikum kann die Aufführungen gleich zum Start der neuen Spielzeit nach den Sommerferien mit neuem Sitzkomfort genießen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben