Umwelt

Neunkirchen: Zehn Personen müssen Badeausflug teuer bezahlen

Das Betreten des Naturschutzgebiets Mahlscheid ist verboten.

Das Betreten des Naturschutzgebiets Mahlscheid ist verboten.

Foto: Kreis Siegen-Wittgenstein

Neunkirchen.  Sie haben sich am Silbersee im Naturschutzgebiet Mahlscheid aufgehalten – das ist verboten. Einige haben sogar Feuer gemacht.

Zehn Personen wurden am Donnerstagabend bei einer gemeinsamen Kontrolle der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises, der Polizeidienststelle Wilnsdorf und des Ordnungsamtes der Gemeinde Neunkirchen im länderübergreifenden Naturschutzgebiet Mahlscheid angetroffen.

+++Mehr Nachrichten aus Siegen und dem Siegerland finden Sie hier!+++

Der malerisch gelegene Silbersee mit seinen Steilhängen steht seit langem unter Naturschutz. Von April bis August gilt ein Betretungsverbot. Darauf weisen zahlreiche Schilder rund um den See hin. Bei heißen Temperaturen ist der Steinbruch mit dem Basaltsee trotzdem ein beliebtes Ausflugsziel und wird zum Baden genutzt – wie auch in den letzten Tagen. Deshalb fand auf nordrhein-westfälischer Seite jetzt erneut eine Kontrolle der zuständigen Behörden statt. Besonders erschreckend laut Mitteilung der Kreisverwaltung: Trotz der Dürreperiode und Waldbrandgefahr mussten die Kontrolleure eine Vielzahl von Feuerstellen und Müllablagerungen im Naturschutzgebiet feststellen.

+++ Lesen Sie auch: Neunkirchen: Zu viele benehmen sich am Silbersee daneben +++

Schutz für bedrohte Vögel

Bei den angetroffenen Personen wurden die Personalien festgestellt und sie wurden aufgefordert, umgehend das Naturschutzgebiet zu verlassen. Zudem wurden Ordnungswidrigkeits- beziehungsweise Bußgeldverfahren eingeleitet. „Für das Betretungsverbot gibt es sehr gute Gründe“, betont Michael Gertz, Leiter der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises: „In und um den See gibt es eine einzigartige Fauna und Flora. Darunter zahlreiche geschützte Arten, etliche stehen auf der Roten Liste und sind vom Aussterben bedroht. So finden wir in dem Bereich zum Beispiel 200 Schmetterlings- und 15 Libellenarten, aber auch bedrohte Vögel wie Uhu, Waldschnepfe, Grauspecht und Schwarzstorch.“ Deshalb sollen im Naturschutzgebiet Mahlscheid auch künftig immer wieder Kontrollen erfolgen.

+++Die Lokalredaktion Siegen ist auch bei Facebook!+++

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Siegen und Umland

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben