Praxisfall Rechtschreiben

Welcher Lehrer die Methode Schreiben nach Gehör fundiert im Unterricht anwende, dessen Schüler werden auch gute Schreiber, sagt Hans Brügelmann. Es gebe aber eben auch Lehrer, die das nicht tun – „genauso gibt es Lehrer, die mit der klassischen Fibel schlecht umgehen“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Welcher Lehrer die Methode Schreiben nach Gehör fundiert im Unterricht anwende, dessen Schüler werden auch gute Schreiber, sagt Hans Brügelmann. Es gebe aber eben auch Lehrer, die das nicht tun – „genauso gibt es Lehrer, die mit der klassischen Fibel schlecht umgehen“.

Manche Pädagogen ließen ihre Schüler frei schreiben und gäben keine Rückmeldung – „dabei ist das wichtig“, sagt Brügelmann. „Man muss die korrekte Form zurückspiegeln. Das wird nicht beim ersten Mal zum Erfolg führen“ – aber nur so kann das Kind die richtige Form lernen. Lehrer sollten „den besseren Fehler“ sehen und Lernfortschritte honorieren.

„Lesen und Schreiben fällt grundsätzlich einigen schwerer als anderen“, sagt der Experte – wesentlich sei die Kompetenz der Lehrperson. „Schon bei der Einschulung gibt es Unterschiede von bis zu drei Jahren in den Lese- und Schreiberfahrungen“, sagt er. Aber: „Beim Schreiben nach Gehör können alle auf ihrem Niveau aktiv werden.“ Ein Beispiel: Früher wurde für alle Kinder der gleiche Buchstabe eingeführt – den kannten manche schon, andere nicht. Vorlesen sei dabei eine entscheidende Erfahrung. „Es gibt Kinder“, so Brügelmann, „die haben bei der Einschulung 2000 Stunden Vorleseerfahrung. Andere haben noch nie ein Bilderbuch gesehen.“

„Kinder müssen begreifen, wie Schrift funktioniert, dass sie auf Laute bezogen ist, nicht Bedeutungen abbildet.“ Wenn man etwa drei Hunde zeichne, so Brügelmann, habe man drei Abbildungen – wenn man die Worte schreibe – „drei Hunde“ – habe man zwei Worte für drei Gegenstände. Diese Zeichenlogik von Sprache zu begreifen ist für ein Kind eine große Leistung: „Es reicht nicht, Buchstaben oder Wörter zu lernen“, sagt Brügelmann: „Kinder müssen neu denken lernen“ – unterschiedlich schnell.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik