Musikfestival

Rocken, singen, beten: Das Gig-Festival kommt nach Siegen

Lange Bärte, hellgraues Gewand und der Rosenkranz: Die Franziskaner der Erneuerung sind leicht erkennbar. Am 21. Juli ist die Ordensgemeinschaft beim Gig-Festival in Siegen.

Lange Bärte, hellgraues Gewand und der Rosenkranz: Die Franziskaner der Erneuerung sind leicht erkennbar. Am 21. Juli ist die Ordensgemeinschaft beim Gig-Festival in Siegen.

Foto: Gig-Festival

Siegen.  Eine Ordensgemeinschaft aus New York bringt ein katholisches Musikfest nach Siegen. Wie das Gig-Festival junge Menschen begeistern soll.

Wie modern und attraktiv kann die Katholische Kirche sein? Eine Antwort darauf wollen die Ausrichter des ersten Gig-Festivals in Siegen geben. Am Sonntag, 21. Juli, werden neun Musiker und Bands auf dem Erfahrungsfeld „Schön und Gut“ am Fischbacherberg christliche Klänge zum Besten geben. Zwischendurch wird gebetet.

Die Idee

Das Gig-Festival - Gig steht für „God is good” - ist ein katholisches Musikfest, das vor allem jungen Menschen die Freude am Glauben und der Kirche vermitteln möchte. Die Ordensgemeinschaft „Franziskaner der Erneuerung“ aus der New Yorker Bronx hat das Projekt ins Leben gerufen. Seit mittlerweile vier Jahren touren die Gig-Bands auch durch Deutschland. „Letztes Jahr waren wir mit einer Gruppe Jugendlicher beim Gig in Waghäusel und haben dann beschlossen, das Event hierhin zu holen“, sagt Anne Ploch, Dekanatsreferentin für Jugend und Familie in Siegen.

Trailer Gig-Festival 2019

In der Region sei das Angebot für junge gläubige Menschen überschaubar, findet sie. „Wo können Jugendliche mit ihren Freunden hingehen, um ihren Glauben auszudrücken und zu feiern? Mit dem Gig-Festival wollen wir zeigen, dass Glauben mit Spaß und Freude zu tun hat und dass die Kirche jung ist“, sagt Ploch.

Die Siegener Version

Von 16 bis circa 23 Uhr soll auf dem Erfahrungsfeld „Schön und gut“ gesungen, getanzt und gebetet werden. Acht Künstler bzw. Bands aus Irland, England, den USA und Deutschland spielen Musik mit christlichen Songtexten. Das Repertoire ist bunt: Rap, Gospel, Rock, Soul und (Folk-) Pop wird gespielt.„Am Anfang wird es etwas ruhiger sein, abends gibt es dann mehr Musik für Jugendliche“, verrät Anne Ploch. Ein Höhepunkt des Festivals soll die eucharistische Anbetung sein, eine katholische Gebetsform, die zwischen den Bandauftritten stattfinden wird. „Dabei steht es den Besuchern frei, daran teilzunehmen“, sagt Anne Ploch.

Das Rahmenprogramm

Außerdem gibt es auf dem Erfahrungsfeld ein großes Angebot für Kinder sowie einen „Markt der Möglichkeiten“: An rund zehn Ständen stellen sich verschiedene christliche Initiativen vor. Ausdrücklich eingeladen sind auch kirchenfernere Menschen, betont Dekanatsjugendseelsorger Raphael Steden.

„Wenn das Wetter gut wird, rechnen wir mit bis zu 500 Zuschauern“, so Steden. Der Eintritt ist frei.

Das Line-up

Franziskaner der Erneuerung;

I AM - irische Worship-Band;

Conor Mc Clain - Singer/Songwriter aus England;

Edwin Fawcett mit dem Gospelchor Hearts Ablaze aus England;

Dominik Heberhold - deutscher Rapper;

Philippa Kinsky - deutsche Sängerin;

Mike Mangione - Singer/Songwriter aus den USA;

Thomas Ruel - Singer/Songwriter aus den USA;

Joe Melendrez - Rapper aus den USA.

Mehr Informationen und Videos von vergangenen Gig-Festivals gibt es auf www.gigfestival.de .

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben