Gesellschaft

Siegen: Jetzt Geld für Demokratie-Projekte holen

| Lesedauer: 3 Minuten
2021 im Programm: Das Projekt „Lebensmittel als Kulturgut“ des Heimatvereins Achenbach mit Kassem Mohammad (links) und Günther Langer sowie Lisa Bleckmann.

2021 im Programm: Das Projekt „Lebensmittel als Kulturgut“ des Heimatvereins Achenbach mit Kassem Mohammad (links) und Günther Langer sowie Lisa Bleckmann.

Foto: Caritas

Siegen.  Wer sich für Vielfalt in Siegen einsetzen will, kann jetzt auf Unterstützung hoffen. Geld gibt es aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“

Ab sofort sind Vereine, Verbände und Initiativen aufgerufen, sich mit ihren Projektideen für Vielfalt und Toleranz um eine Förderung bei „Demokratie leben!“ Siegen zu bewerben. Das Bundesprogramm setzt sich seit 2015 für Demokratieförderung und Extremismusprävention ein sowie für die Gestaltung einer offenen und bunten Gesellschaft, wie es dazu in einer Mitteilung heißt.

+++Täglich wissen, was in Siegen und dem Siegerland passiert: Hier kostenlos für den Newsletter anmelden!+++

Die Stadt Siegen ist als eine „Partnerschaft für Demokratie“ von Beginn an mit dabei und fördert jedes Jahr Projekte von verschiedenen Trägern über den Aktionsfonds und den Jugendfonds. Insgesamt stehen 45.000 Euro – der städtische Eigenanteil beträgt 4500 Euro – zur Verfügung.

Davon entfallen 35.000 Euro auf den Aktionsfonds. „Über den Jugendfonds werden wieder 10.000 Euro explizit für Projekte von Jugendlichen für Jugendliche zur Verfügung stehen“, sagt Lisa Bleckmann von der Koordinierungsstelle „Demokratie leben!“ beim Caritasverband Siegen-Wittgenstein.

Unterstützt werden in Siegen unterschiedliche Formate

Unterstützt werden die unterschiedlichsten Projektformate. Letztes Jahr waren unter den geförderten Projekten beispielsweise eine Konferenz, eine Ausstellung, Vorträge (auch online möglich), ein Theaterstück, eine Bücherkiste und ein interkulturelles Kochprojekt. Inhaltliche Schwerpunkte liegen bei der Prävention und Bekämpfung von Rassismus und Rechtsextremismus, Antisemitismus, Homophobie und Transfeindlichkeit, sowie der Förderung von Demokratie und Vielfalt.

Projektanträge für den Aktionsfonds können bis zum Montag, 28. Februar, bei der Koordinierungsstelle „Demokratie leben!“ eingereicht werden. Auf caritas-siegen.de/demokratie-leben/ finden sich Antragsunterlagen sowie alle wichtigen Informationen dazu, was Voraussetzung für eine Förderung ist.

Projektanträge für den Jugendfonds müssen bereits bis Dienstag,15. Februar, beim Jugendparlament eingehen. Empfängerin ist Rikka Lesch vom Stadtjugendring. Die Antragsunterlagen für Jugendfondsprojekte finden sich auf der Internetseite des Jugendparlaments, jugendparlament-siegen.de/de/demokratie-leben.

Gleiche Chancen in Siegen

„Wir möchten, dass alle Gesellschaftsmitglieder dieselbe Chance haben über ‚Demokratie leben!‘ ihren Einsatz für eine bunte Gesellschaft fördern zu lassen“, betont Lisa Bleckmann. „Daher helfe ich gerne bei der Antragsstellung und berate Interessierte, welche Projekte möglich sind.“ Sprechstunden finden immer montags von 9 bis 11 Uhr nach Anmeldung oder nach individueller Terminabsprache statt.

+++Lesen Sie auch: Siegen: Die Auswirkungen der CDU-Austritte für die Siegener Politik+++

Außerdem können Sprechstunden vor Ort angeboten werden, wie etwa die nächste im Jugendtreff Eiserfeld am Donnerstag, 20. Januar zwischen 15 und 18 Uhr.

Die Partnerschaft für Demokratie Siegen wird im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ vom Bundesfamilienministerium gefördert. Vor Ort wird das Programm von der Stadt Siegen und dem Caritasverband Siegen-Wittgenstein ausgerichtet. Der Jugendfonds wird in Kooperation mit dem Stadtjugendring Siegen und dem Jugendparlament organisiert.

Mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Siegerland gibt es hier.

Die Lokalredaktion Siegen ist auch bei Facebook.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Siegen und Umland

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben