Wirtschaft

Siegen und Umland punkten im Kommunalranking

Industrieregion im Grünen  – Blick vom Gilberg in Eiserfeld auf den Siegener Kernraum: In allen Kommunen des Kreises, so ein Ergebnis des Rankings, liegt das Angebot an Arbeitsplätzen über dem Landesdurchschnitt.

Industrieregion im Grünen – Blick vom Gilberg in Eiserfeld auf den Siegener Kernraum: In allen Kommunen des Kreises, so ein Ergebnis des Rankings, liegt das Angebot an Arbeitsplätzen über dem Landesdurchschnitt.

Foto: Hendrik Schulz

Siegen-Wittgenstein.  Schnelles Breitband, kurzer Weg zur Autobahn, große Wohnungen: Damit punktet Wilnsdorf. Nur Geld und Kaufkraft – die sind woanders.

Wilnsdorf vor Hilchenbach und Burbach – das ist das Ergebnis eines Kommunalrankings, mit dem die Landesvereinigung der Unternehmensverbände Nordrhein-Westfalen das Institut der Deutschen Wirtschaft beauftragt hat. In der weiteren Rangfolge finden sich Kreuztal, Netphen, Neunkirchen, Siegen, Freudenberg. Erndtebrück und Bad Laasphe. Betrachtet wurden die Bereiche Wirtschaft, Arbeiten, Wohnen und Lebensqualität.

Wirtschaft

Breitbandversorgung für Unternehmen: In Wilnsdorf haben 98 Prozent eine Bandbreite von 200 Mbit pro Sekunde, in Siegen 88 Prozent., alle anderen weniger als der NRW-Schnitt von 82 Prozent. „In Zukunft wird die Wettbewerbsfähigkeit vieler Unternehmen auch davon abhängen, ob sie digitale Technologien implementieren können“, stellen dazu die Arbeitgeberverbände fest. Der Kreis sollte „anstreben, den Breitbandausbau flächendeckend voranzutreiben“.

Gewerbesteuer: Mit einem Hebesätzen von 420 und 430 Prozent sind Kreuztal und Burbach die Kommunen mit den günstigsten Hebesätzen – nicht zufällig zugleich dieselben Gemeinden, die sich auf starke Gewerbesteuerzahler verlassen können. Am teuersten sind Bad Berleburg und Bad Laasphe mit 495 Prozent. Verglichen hat das Institut der Deutschen Wirtschaft die Steuersätze aus dem Jahr 2018. Seitdem kam es in Netphen und Hilchenbach zu Erhöhungen. „Ein wirtschaftsfreundliches Umfeld ist für Unternehmen ein relevanter Faktor bei ihrer Standortwahl“, erklären die Verbände, „dabei spielt auch der jeweilige Gewerbesteuerhebesatz der Kommunen eine wichtige Rolle.“

Steuerkraft: Im Vergleich der Steuerkraft je Einwohner liegen Burbach mit 1568 und Erndtebrück mit 1125 Euro je Einwohner ganz oben, der Landesschnitt liegt bei 938 Euro. In den fünf Jahren von 2013 bis 2018 ist die Steuerkraft in allen Kommunen des Kreises, mit Ausnahme von Burbach und Erndtebrück, gestiegen.

Patentanmeldungen werden als Maßstab für Innovationen und damit die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen betrachtet. An der Spitze liegen Netphen mit 115 und Bad Laasphe mit 114 Patentanmeldungen je 1000 Betriebe. Derzeit werde in Netphen das Gewerbegebiet Im Bruch erschlossen: „Dort können sich in einem neuen Technologiepark forschungsnahe und innovative Unternehmen und Start-ups ansiedeln.“ Insgesamt liegt die Zahl der Patentanmeldungen allerdings unter dem Landesdurchschnitt von 126 je 1000 Betriebe.

Lebensqualität

Kaufkraft: Um 14 Prozent ist die Kaufkraft der Einwohner in Kreuztal von 2014 bis 2019 gewachsen, nur um 4 Prozent in Neunkirchen. Ebenfalls weit oben: Netphen mit 12, Siegen und Bad Berleburg mit 11, Freudenberg und Bad Laasphe mit 10 Prozent. „Die Kaufkraft je Einwohner fällt in einem Großteil der Kommunen des Kreises Siegen-Wittgenstein überdurchschnittlich hoch aus.“

Zuzüge: Bad Berleburg, Freudenberg und Siegen gewinnen Einwohner durch Zuzüge, alle anderen verlieren.

Verkehrsnähe: Freudenberg und Wilnsdorf bieten Fahrtzeiten von unter zwei Minuten zur Autobahn, von Hilchenbach dauert es dagegen 16,6 Minuten. Längere Fahrtzeiten fallen in Wittgenstein an.

Naturnahe Flächen: Dazu gehören vor allem die Wälder. Hilchenbach führt mit einem Flächenanteil von 71,5 Prozent, gefolgt von Netphen (69,9) und Neunkirchen (67,7).

Arztpraxen: Mit 1,8 Arztpraxen je 1000 Einwohner führt Siegen, Schlusslicht ist Netphen mit 0,7. „Im Kreis Siegen-Wittgenstein ist die Arztpraxen-Dichte insgesamt eher mittelmäßig ausgeprägt.“

Arbeitsplätze

Arbeitsplatzversorgung: 67,6 Prozent der erwerbsfähigen Einwohner in Erndtebrück haben eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, in Siegen nur 59,3 Prozent. Alle elf Städte und Gemeinden im Kreis haben aber mehr als den NRW-Schnitt von 58,5 Prozent.

Frauen: 61,9 Prozent der erwerbsfähigen Frauen sind in Bad Berleburg sozialversicherungspflichtig beschäftigt, aber nur 51,1 Prozent in Siegen. Vor fünf Jahren lag die Spanne noch zwischen 44,8 und 55,8 Prozent.

Fortzüge: Fünf von elf Kommunen verlieren 30- bis 50-jährige Einwohner durch Wegzüge. Dazu gehören Burbach, Bad Laasphe, Netphen, Siegen und Wilnsdorf.

Bauen und Wohnen

Baugenehmigungen: Mit 6,8 Baugenehmigungen je 1000 Wohnungen führt Kreuztal vor Netphen, Wilnsdorf und Hilchenbach.

Wohnungsneubau: Wilnsdorf liegt an der Spitze mit 5,6 Wohnungsneubauten je 1000 Wohnungen. Mit Abstand folgen Hilchenbach (2,8), Kreuztal und Bad Laasphe (je 2,0).

Wohnfläche: Mit 52,8 Quadratmetern je Einwohner wohnen die Wilnsdorfer am großzügigsten. Auch in Erndtebrück, Freudenberg, Bad Laasphe und Netphen stehen jedem Einwohner im Schnitt mehr als 50 Quadratmeter zur Verfügung. Schlusslichter sind Siegen (44,4) und Kreuztal (45,3). „Damit zeigt sich auch innerhalb des Kreises der Zusammenhang, dass die Wohnfläche je Einwohner umso knapper ausfällt, je größer eine Kommune ist“, folgern die Unternehmerverbände.

Private Breitbandversorgung: Mindestens 50 Mbit bekommen in Wilnsdorf 99, in Siegen 98 Prozent der Haushalte. Die anderen Siegerländer Kommunen bleiben dahinter zurück: Kreuztal 96, Netphen 93, Burbach und Neunkirchen 92, Hilchenbach 83 und Freudenberg 42 Prozent.

Mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Siegerland gibt es hier.

Die Lokalredaktion Siegen ist auch bei Facebook.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben