Unfall

Schwerer Unfall: A 45 bei Siegen stundenlang komplett dicht

| Lesedauer: 2 Minuten
Bei einem Autounfall zwischen Siegen und Freudenberg wurde ein Mann schwer verletzt.

Bei einem Autounfall zwischen Siegen und Freudenberg wurde ein Mann schwer verletzt.

Foto: Kai Osthoff

Siegen/Freudenberg.  Ein Lkw-Fahrer erzählt, wie der BMW mit hohem Tempo herangerast kam: Dann habe es auch schon geknallt. Der Autofahrer wurde schwer verletzt.

Ein 49-jähriger Autofahrer ist am Donnerstagabend, 1. Dezember, bei einem Autounfall auf der Autobahn 45 zwischen Siegen und Freudenberg schwer verletzt worden.

Gegen 18.37 Uhr waren Feuerwehr und Rettungsdienst alarmiert worden. Die Unfallstelle lag rund 400 Meter vor dem Rasthof Siegerland-Ost in Fahrtrichtung Dortmund. Vor Ort fanden die Einsatzkräfte einen BMW, der quer auf dem rechten Fahrstreifen stand und der Front erheblich beschädigt war. In enger Zusammenarbeit zwischen Rettungsdienst und Feuerwehr wurde der Schwerverletzte aus dem Fahrzeug gerettet und nach einer ersten Versorgung mit einem Rettungswagen zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gefahren.

Ermittlungsarbeit der Autbahnpolizei auf der A 45 zwischen Siegen und Freudenberg

Die Feuerwehrkräfte der Hauptamtlichen Wache Siegen, sowie den Einheiten Alchetal und Oberschelden stellten vor Ort den Brandschutz sicher, klemmten die Autobatterien ab und streuten ausgelaufene Betriebsstoffe ab. Zudem leuchteten sie der Autobahnpolizei für deren weitere Ermittlungsarbeit die Unfallstelle aus.

Wie eine Beamtin der Autobahnpolizei gegenüber dieser Zeitung erklärte, sei der Fahrer aus bislang ungeklärter Ursache einem vor ihm fahrenden Lastwagen aufgefahren. Danach habe sich der Pkw gedreht und sei auf dem rechten Fahrstreifen zum Stehen gekommen. Der 55-jährige Lkw-Fahrer erklärte, er habe den Pkw im Rückspiegel mit sehr hoher Geschwindigkeit wahrgenommen. Dann habe es auch schon geknallt und er habe hinter dem Steuer einen Schlag gegeben.

Er sei sofort langsamer geworden und habe nach mehr als 200 Metern am Standstreifen anhalten können. Er blieb unverletzt und kam mit dem Schrecken davon. Das Heck des Anhängers hatte hingegen einen leichten Schaden. Der BMW hingegen war nicht mehr fahrbereit und musste von einem Abschleppunternehmen geborgen werden. Die Autobahn war für mehrere Stunden in Richtung Dortmund komplett gesperrt.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Siegen und Umland