Campus

So hässlich wie behauptet ist die Uni Siegen gar nicht

Der Emmy-Noether-Campus erweckt beinahe den Eindruck eines kleinen Schlosses.

Der Emmy-Noether-Campus erweckt beinahe den Eindruck eines kleinen Schlosses.

Foto: Universität Siegen

Siegen.   Allen Vorurteilen zum Trotz: Es gibt viele Orte, die zum Lernen und Entspannen einladen – von schönen Bibliotheken bis zu nahen Waldstücken.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bielefeld, Regensburg und – Siegen. In diesen Orten befinden sich laut dem Online-Magazin „VICE“ die hässlichsten Universitäten Deutschlands. Siegen belegt in dem Ranking Platz zwei, besonders die Farbgebung und die Lage sind den Autoren negativ aufgestoßen. Mal abgesehen davon, dass es quasi unmöglich ist, in einer Stadt mit acht (!) Bergen eine Universität nicht auf einem solchen zu bauen, ist die Bezeichnung als eine der hässlichsten Unis des Landes für Siegen absolut nicht gerechtfertigt. Wenn man hier mindestens ein Semester verbracht hat, kommt man allein aufgrund der Jahreszeitenwechsel nicht umhin, schöne, fast malerische Szenen rund um die Campus zu beobachten. Um zu beweisen, dass man in Siegen auch schön studieren kann, haben wir fünf besonders sehenswerte Orte der Uni zusammengetragen und euch um eure Meinung gebeten.

1. Die Lage

Auch wenn sich einige Teile der Uni in Stadtnähe befinden, so liegen die Campus Adolf-Reichwein-Straße, Hölderlinstraße und Paul-Bonatz-Straße auf dem Haardter Berg in Weidenau so naturnah wie nur möglich. Findet man bei Unis in anderen Städten Bäume und Büsche höchstens vereinzelt und bewusst gepflanzt, so muss man nur wenige Minuten Fußweg auf sich nehmen, um auf dem Haardter Berg in eines der vielen Waldstücke zu gelangen und zwischen zwei Vorlesungen ordentlich durchzuatmen. Darüber hinaus ist auch der Monte Schlacko, gerade mal fünfzehn Gehminuten vom Campus Adolf-Reichwein-Straße entfernt, ein immer wieder beliebtes Ziel für abenteuerlustige Studis.

Aber auch Stadtmenschen sind hier gut aufgehoben, schließlich verbinden Siegens neue Ufer die Natur mit dem Städtischen. Vom Unteren Schloss aus bietet zudem die Oberstadt ein ruhiges und abwechslungsreiches Ziel – mit dem Schlosspark des Oberen Schlosses als Highlight.

2. Die Bibliotheken

Auch wenn die allseits beliebte Bibliothek am Campus Adolf-Reichwein-Straße derzeit renoviert wird, können Studis auf nicht weniger gemütliche Alternativen zurückgreifen. Der Neuling im Herzen von Weidenau macht das Lernen dank riesiger Kissen, breiter Gänge (kein peinliches Aneinander-Vorbeiquetschen mehr!) und hellen Räumlichkeiten sogar sehr angenehm. Wem der Sinn eher nach verwinkelten Regalen und absoluter Campusnähe steht, der ist im Teilstandort Hölderlinstraße bestens aufgehoben. Modernste Technik bei der Ausleihe und ebenfalls einen guten Rückzugs- und Lernort bietet wiederum die Bibliothek am neuen Campus Unteres Schloss, der auch darüber hinaus einen Besuch wert ist.

3. Die Campus

Besonders hervorgehoben seien an dieser Stelle der Emmy-Noether-Campus und der neue Campus Unteres Schloss. Während ersterer mit etwas Fantasie Teil eines Schlosses sein könnte und sich geradezu malerisch in den Berg Am Häusling schmiegt, bietet letzterer nicht nur die Nähe zur Innenstadt. Das Untere Schloss ist nicht nur zur Weihnachtszeit einen Besuch wert, wenn der Vorhof des ehemaligen Schlosses voller kleiner Buden steht. Das ganze Jahr über lässt der noch zu erahnende royale Flair beim Öffnen der großen schweren Außentüren das Studium ein wenig märchenhaft erscheinen. Wem der Sinn eher nach einer dunklen Vergangenheit steht, der erinnert sich an die Zeit, als das Untere Schloss noch als Gefängnis diente.

Auch das alte Brauhaus in Weidenau als das künstlerische Zentrum der Uni Siegen lohnt einen Besuch, sowohl zu Ausstellungszeiten des Faches Kunst als auch darüber hinaus.

Wem der Sinn eher nach moderner Architektur steht, sollte den Hauptcampus Adolf-Reichwein-Straße besuchen und dabei das Gebäude im Blick behalten, das die frühere Parkfläche in Anspruch genommen hat. Von innen und von außen macht das N-Gebäude nämlich mächtig Eindruck. In hellen Tönen gehalten und modern ausgestattet bietet es die ideale Grundlage für die Büroräume der Verwaltung, die Labore und die Fachrichtung Erziehungswissenschaften und Psychologie.

4. Die Studis

Es mag nach Klischee klingen und ist auch streng genommen nichts, was auf der objektiven Ebene bewertet werden kann, aber Siegens Studis sind eben doch irgendwie anders. Egal, wen man auf dem Campus anspricht, die Menschen reagieren freundlich und helfen gerne, wenn man sich verlaufen hat. Mal abgesehen von den StuPa-Wahlen ist die Uni Siegen ein durch und durch friedlicher Ort, an dem Menschen jeder Herkunft, Religion oder sexuellen Orientierung herzlich willkommen sind.

Den Autoren des erwähnten „VICE“-Artikels empfehle ich daher einen Rundgang mit jemandem, der Berge gewohnt ist und alle wunderbaren Facetten unserer Uni kennt.

Die Lokalredaktion der Westfalenpost ist auch auf Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben