Brauch

So wird’s gemacht: Ostereier schonend färben

Auch mit Naturmaterialien lassen sich Ostereier bunt einfärben. Die Umweltabteilung der Stadt Siegen hat die Anleitungen dazu in einem Flyer zusammengestellt.

Auch mit Naturmaterialien lassen sich Ostereier bunt einfärben. Die Umweltabteilung der Stadt Siegen hat die Anleitungen dazu in einem Flyer zusammengestellt.

Foto: Stadt

Siegen.   Naturfarben haben der chemischen Variante mitunter etwas voraus. Hier sind Tipps und Anleitungen zum schonenden Färben von Ostereiern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ob ausgeblasen als Schmuck am Frühlingsstrauß oder hart gekocht am Frühstückstisch – bunt gefärbte Ostereier gehören bei vielen Menschen traditionell zum Osterfest dazu.

Meist wird zum Färben auf chemische Farben zurückgegriffen, die im Handel erworben werden können. Die Umweltabteilung der Stadt Siegen weist darauf hin, dass alternativ auch Naturfarben verwendet werden können.

Diese färben zwar nicht so stark wie künstliche Farben, haben dafür aber Vorteile für die Gesundheit, heißt es aus dem Rathaus.

Nicht gesundheitsgefährdend

Die im Handel erhältlichen chemischen Farben sind vom Bundesgesundheitsamt zum Färben von Lebensmitteln zugelassen. Sie sind nicht gesundheitsgefährdend, können aber zu allergieähnlichen Reaktionen führen, teilt die Umweltabteilung mit.

Gerade die häufig verwendeten Farbstoffe Azorubin (E 122), Brilliantschwarz (E 151), Tartrazin (E 102) und Chinolingelb (E 104) können Hautrötungen, Nesselsucht, einen Neurodermitis-Schub oder einen Asthmaanfall auslösen.

Die Farbstoffe gelangen beim Färben durch winzige Risse in der Schale in das Innere des Eies und werden so in geringen Mengen mitgegessen.

Eier zunächst hart kochen

Wer dies vermeiden möchte, kann auf Pflanzenfarben zurückgreifen. Um die Ostereier in verschiedenen Farbtönen einzufärben, werden sie zunächst in klarem Wasser hart gekocht.

Danach werden sie in heißen (nicht kochenden) Farbsud gelegt, bis der gewünschte Farbton erreicht ist. Zu Herstellung des Suds können unterschiedliche Pflanzen eingesetzt werden, um eine große Farbvielfalt zu erhalten: Der Saft der Roten Beete färbt die Ostereier rot, Preiselbeersaft lässt rosa Eier entstehen und mit Spinat, Gras, Petersilie und kaltem Matetee lassen sich Ostereier grün einfärben.

Zwibel macht das Ei gelb

Wer seine Ostereier gelb färben möchte, kann Kamille, Zwiebeln und kalten Matetee verwenden. Blau färben Holunderbeersaft und Rotkohlblätter, violette Ostereier entstehen mit Blaubeersaft und braune Eier mit schwarzem Tee und dem Sud von Zwiebelschalen. Mit Sandelholz können Ostereier orangefarben eingefärbt werden.

Flyer informiert

Die genauen Anleitungen zum Ansetzen des Farbsuds sowie Tipps zum Erstellen von Batik-Mustern und Zeichnungen hat die Umweltabteilung in einem Flyer zusammengestellt. Dieser kann auf der städtischen Homepage www.siegen.de heruntergeladen werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben