Kultur

Stadthalle bleibt dicht: Neues Kulturprogramm an zwölf Orten

Spielzeit 2019/2020: Veranstalter und Sponsoren freuen sich drauf.

Spielzeit 2019/2020: Veranstalter und Sponsoren freuen sich drauf.

Foto: Jennifer Wirth

Kreuztal.   Das Kreuztaler Kulturamt setzt die „Tour der Kultur“ fort und präsentiert ein abwechslungsreiches Programm für die neue Spielzeit 2019/2020.

Es ist die 30. Spielzeit, die das Kreuztaler Kulturamt auf die Beine stellt – doch langweilig soll es auch in dieses Mal nicht werden. Die Stadthalle steht nicht zur Verfügung, stattdessen werden zwölf andere Spielstätten angesteuert. Mit dabei sind unter anderem die Weiße Villa, die Krombacher Erlebniswelt, verschiedene Kirchen und eine Autowerkstatt. Auch drei Orte außerhalb von Kreuztal sind ins Programm integriert. Insgesamt gibt es 39 Veranstaltungen in der Zeit von September bis April 2020. Von gesellschaftskritischem Kabarett und Comedy über Rudelsingen und Familienprogramm bis hin zu Konzerten und Reisevorträgen ist alles dabei – neuerdings auch Lesungen.


Eine Neuerung in diesem Jahr: Erstmals in der Geschichte von Kreuztal Kultur gibt es Stehplatzveranstaltungen. Im Eichener Hamer ist das für 500 Besucher möglich. Den Auftakt machen dort die Red Hot Chilli Pipers, die Rock’n’Roll zum Besten geben, am 31. Oktober. Neben altbekannten Künstlern und Ensembles wie der Philharmonie Südwestfalen gastieren in der neuen Spielzeit 22 Künstler zum ersten Mal in Kreuztal. Das sei möglich, so Kulturamtsleiter Holger Glasmachers, „weil wir viele kleine Spielstätten haben“.

Pee Wee Ellis gastiert

Besonders freut sich Glasmachers aus Mariele Millowitsch und Walter Sittler, die am 28. September eine Lesung gestalten. „Alte Liebe“ nach einem Roman von Elke Heidenreich und Bernd Schröder steht auf der Agenda. Aber auch das Omer Klein Trio sei etwas ganz Besonderes. Die drei Männer bieten zeitgenössischen Jazz am 14. November. Ebenfalls hervor hebt das Kulturamt Pee Wee Ellis mit „The Spirit of Christmas“. Jazz, Blues und Soul werden in Kooperation mit dem Jazzclub Oase und dem Kreis-Kulturbüro im Lyz gezeigt. Max Mutzke und „monopunk“ runden das Programm ab – unbestuhlt im Eichener Hamer.

Damit das Programm finanzierbar bleibt, sind Sponsoren mit im Boot: Krombacher Brauerei, Sparkasse Siegen, innogy, Autohaus Toyota Keller und ThyssenKrupp Steel Europe. Das komplette Programm auf der neuen Webseite kreuztal-kultur.de. Der Kartenvorverkauf hat begonnen: 02732/51429

Kulturamt zieht Bilanz

Die Sorge, dass die Zuschauer die „Tour der Kultur“ ablehnen würden, war beim Kreuztaler Kulturamt groß. „Wir wussten nicht, ob das Publikum mitziehen würde“, sagt Leiter Holger Glasmachers. Doch eine mindestens einjährige Pause während der Umbauphase der Stadthalle wollte niemand eingehen. Ideen mussten her und kamen: Seit Beginn des Jahres sind die Kulturschaffenden auf Tour durch das Stadtgebiet. Die Veranstaltungen finden an teils ungewöhnlichen Orten statt – so wird beispielsweise eine Werkstatt umfunktioniert. „Das ist eine große Latte an Herausforderungen“, so der Kulturamtsleiter. So musste für jede der zwölf Spielstätten eine passgenaue Technik angeschlossen werden. Auch die Gestaltung der Orte und die Erstellung von Saalplänen, die den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen, habe viel Arbeit verursacht.

Doch man habe stets viel Lob vom Publikum bekommen und: „Es hat Spaß gemacht. Wir haben alle einen neuen Blick auf unsere Arbeit bekommen.“ Die neuen Orte hätten neue Partnerschaften, Kontakte und auch Perspektiven eröffnet, freut sich Glasmachers. „Wir sind an den neuen Spielorten ausnahmslos sehr herzlich empfangen worden.“ Wolfgang Keller vom Autohaus Toyota Keller ist Sponsor und sagt: „Ihr habt aus der Not eine Tugend gemacht.“

Dennoch: 3500 Zuschauer weniger

Die erste Bilanz fällt zufriedenstellend aus: 11.121 Zuschauer in der Spielzeit 2018/2019. Das sind zwar 3500 Menschen weniger als im Vorjahr. „Aber wir haben auch nicht die Kapazitäten wie in der Stadthalle“, merkt Glasmachers an. Während die große Stadthalle mehr als 600 Personen fasse, ist nun der Eichener Hamer jene Spielstätte mit dem höchsten Fassungsvolumen: 320 Plätze auf dem Parkett und weitere 140 Plätze auf der Empore, auf denen die Sicht allerdings teilweise etwas eingeschränkt ist. „Wir haben eine Kapazität von 360 im Schnitt und hatten im Durchschnitt 201 Besucher“, resümiert Holger Glasmachers.

In diesen teils ungewöhnlichen 12 Spielstätten ist Kreuztal Kultur zu Gast:

•Weiße Villa in Dreslers Park I Hagener Straße 24 I 57223 Kreuztal

•Eichener Hamer I Am Parkplatz 2 I 57223 Kreuztal

•Krombacher Erlebniswelt (Kino) I Hagener Str. 261 I 57223 Kreuztal

•Werkstatt Autohaus Toyota Keller I Heesstr. 127 I 57223 Kreuztal

•Turn – und Festhalle Buschhütten I Buschhüttener Str. 91 I 57223 Kreuztal

•Ev. Kirche Buschhütten I Sohlbacher Str. 112 I 57223 Kreuztal

•Friedenskirche Fellinghausen I Hermann-Manskopf-Weg 3 I 57223 Kreuztal

•Kreuzkirche Kreuztal I Martin-Luther-Str. 1 I 57223 Kreuztal

•Ev. Kirche Hilchenbach I An der Sang I 57271 Hilchenbach

•Cafe Basico I Hüttenstr. 30 I 57223 Kreuztal

•Gebrüder-Busch-Theater, Bernhard-Weiss-Platz 1, 57271 Hilchenbach

•LYZ (KulturBüro d. Kreises Si.-Wittgest.), St-Johann-Str. 18, 57074 Siegen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben