Kitas

Uni Siegen erforscht Inklusion an Kitas im Rheinland

Das Forschungsteam der Universität Siegen

Foto: Universität Siegen

Das Forschungsteam der Universität Siegen Foto: Universität Siegen

Siegen.  Das Thema Inklusion an Schulen ist in der Öffentlichkeit stets präsent – und wird erforscht. Anders verhält es sich mit der Inklusion in Kitas.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sind die Kitas im Rheinland auf die Inklusion gut vorbereitet? Wie sieht die personelle, materielle und bauliche Situation aus? Sind ausreichend Plätze für Kinder mit und ohne Behinderung vorhanden? Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigt sich ein Forscherteam rund um Prof. Dr. Rüdiger Kißgen vom Lehrstuhl für Entwicklungswissenschaft und Förderpädagogik der Universität Siegen im Rahmen einer Studie. Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) hatte das Forschungsprojekt europaweit ausgeschrieben und den Zuschlag Prof. Kißgen erteilt.

Bisher gebe es kaum Studien zum Thema „Inklusion in Kindertageseinrichtungen“, sagt Kißgen. Auch international sei die Zahl der Untersuchungen überschaubar. Gemeinsam mit seinem Forschungsteam möchte er herausfinden, wie gut Kitas mit pädagogischen Fachkräften ausgestattet sind und welche zusätzlichen Leistungen sie für Kinder mit Behinderung in Anspruch nehmen.

Gleichzeitig wollen die Forscher klären, wie zufrieden Eltern und Kitas jeweils mit der aktuellen Situation sind und wo Nachbesserungen notwendig sind. „Wir wollen wissen, was von den Geldern bei den Kindern ankommt – sei es in Form von barrierefreien Zugängen, therapeutischen Leistungen oder mehr Personal“, betont Kißgen.

Zwei Phasen

Das Forscherteam untersucht auch die Qualifikation des Personals. „Es weiß im Moment keiner so genau, ob die Qualifikation der pädagogischen Fachkräfte für die neuen Herausforderungen rund um das Thema Inklusion in den Kitas ausreichen.“ So sei etwa unklar, wie intensiv durch Fort- und Weiterbildungsangebote nachgebessert werden müsse.

Das Projekt ist in zwei Phasen gegliedert: In der ersten Phase erhalten 5500 Kitas im Rheinland einen Onlinefragebogen. Darin werden die wichtigsten Daten erfasst, etwa wie viele Kinder mit Behinderung die jeweilige Kita besuchen, die Qualifikationen der Mitarbeiter sowie die Barrierefreiheit der Gebäude. In der zweiten Projektphase, die voraussichtlich im Juni 2018 beginnt, möchte das Team repräsentativ ausgewählte Kitas, deren Träger, zuständige Ämter und weitere Akteure im Forschungsfeld befragen.

Zusätzlich werden die Forscher eine Gruppe von 30 repräsentativ ausgewählten Eltern hinzuziehen. Auch die Frage nach dem Übergang vom Kindergarten in die Grundschule soll in die Studie mit einbezogen werden.

„Dieser Übergang ist für Kinder mit Behinderung sehr problematisch. Oft wird erst einige Wochen nach Schulbeginn bei einem Elternabend nachgefragt, welche Bedürfnisse die Eltern für ihr Kind, das eine Behinderung hat, sehen“, erzählt Kißgen.

Enge Kooperation

Wichtig sei eine frühzeitige und enge Kooperation zwischen Kitas und Grundschulen, in die auch das Wissen der bisher erfolgten Frühfördermaßnahmen einbezogen werden sollte. „Es ist fatal, wenn am Übergang zwischen Kindergarten und Schule Wissen über das Kind verloren geht oder nicht in Anspruch genommen wird. Der Wechsel von der einen in die nächste Institution muss für das Kind mit einer Behinderung gut vorbereitet und sinnvoll gestaltet werden.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik