Feuerwehr

Waldbrände im Netpherland: Gerodete Bergkuppe fängt Feuer

Die Feuerwehr arbeitet unter harten Bedingungen

Die Feuerwehr arbeitet unter harten Bedingungen

Foto: Jürgen Schade

Netphen.  Trockenes Gras, Baumstümpfe und altes Unterholz geraten auf dem Berg Alte Burg in Brand. Feuerwehr bringt Löschwasser im Pendelverkehr nach oben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

1800 Quadratmeter auf dem Berg Alte Burg zwischen Eschenbach, Afholderbach und der Obernautalsperre sind am Montag in Brand geraten, die Feuerwehr war mehrere Stunden im Einsatz, bis das Feuer unter Kontrolle war.

Ein Mitarbeiter des Bauhofs Netphen, selbst Feuerwehrmann, hatte den weithin sichtbaren Rauch bemerkt. „Das Feuer hatte sich auch in den trockenen Waldboden gefressen“, so Stadtbrandmeister Sebastian Reh, es wurden weitere Waldbrandzüge aus dem Kreis nachalarmiert, damit genug Löschwasser zur Verfügung stand. Der „Eschenbach“ wurde gestaut und mit Saugpumpen in die Tankfahrzeuge gepumpt, die im Pendelverkehr die Strecke in den Wald hochfuhren. Ein Landwirt unterstützte die Einsatzkräfte mit seinem Traktor und einem 8000 Liter fassenden Gülleanhänger.

Weiterer Brand in Walpersdorf

Die gerodete Bergkuppe bestand vorwiegend aus trockenem Gras, Baumstümpfen und altem Unterholz. Die Feuerwehr musste nochmals in der Nacht zu Nachlöscharbeiten ausrücken. Auch an der Sankt-Sebastian-Straße in Walpersdorf war eine etwa 200 Quadratmeter große Wiesenfläche in Brand geraten. Die Feuerwehr Nenkersdorf konnte dieses Feuer schnell löschen.

  • Mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Siegerland gibt es hier.
  • Die Lokalredaktion Siegen ist auch bei Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben