Rattenköder

Wie die Stadt Kreuztal Ratten mit mobilen Ködern bekämpft

Lesedauer: 2 Minuten
Mit mobilen Köderschutzboxen will die Stadt Kreuztal Ratten in den Griff kriegen.

Mit mobilen Köderschutzboxen will die Stadt Kreuztal Ratten in den Griff kriegen.

Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Kreuztal.   Anstelle von herkömmlichen Lockmitteln werden in Kreuztal Köderschutzboxen eingesetzt. Die sammeln wichtige Daten über das Verhalten der Nager.

Die Rattenbekämpfung gehört mittlerweile zum Tagesgeschäft von Kommunen und Kanalnetzbetreibern, weil die sich schnell vermehrenden Nager Krankheiten übertragen und Schäden an Gebäuden und Infrastruktur anrichten können. In Kreuztal wird jetzt mit Hilfe spezieller Köderschutzboxen gegen die Rattenpopulation im städtischen Kanalnetz vorgegangen, teilt die Stadt mit.

Die Köderschutzbox

Aktuell sind 30 solcher Boxen im Einsatz. Sie können entweder im Kanalschacht fest verschraubt oder als mobile Version im Außenbereich eingesetzt werden. Dort, wo Ratten von städtischen Mitarbeitern oder Bürgern gesichtet werden, folgen Installation und Betrieb des Rattenköders.

Dabei wird im Deckel der Box der Giftköder freihängend befestigt. Neben dem Köder befindet sich im Deckel auch die digitale Sensorik, die mittels eines Bewegungsmelders jeden Besuch von Ratten aufzeichnet. Zugleich wird der Verbrauch des Köders dokumentiert. Die gesammelten Daten werden auf einem Lesegerät abgespeichert und in regelmäßigen Abständen ausgelesen. Das ist, ebenso wie das Anbringen der Boxen, ohne Einstieg in den Kanalschacht möglich. Manuelle Aufzeichnungen und Auswertungen sind hinfällig.

Die Erfahrungen

Die ersten Tests belegen, dass nach etwa acht Wochen keine Ratten mehr von dem Gerät aufgezeichnet werden, so die Stadt Kreuztal. Dies bedeute, dass die Bekämpfung erfolgreich war und der Giftköder entfernt werden könne. Die Sensorik der Box ist sei aber weiterhin aktiv und zeichne neuerliche Rattenaktivitäten auf, sodass bei Bedarf kurzfristig ein neuer Giftköder eingehängt werden könne. Auch wenn die Erfolge durch den Einsatz der Köderschutzboxen erkennbar seien, so sei die Bekämpfung von Ratten eine dauerhafte Herausforderung.

Die Tipps

Jeder Bürger könne seinen Teil dazu beitragen, dass das Wachstum der Nagetier-Population nicht ausufert, so die Stadt.
Keine Essensreste auf dem Kompost entsorgen;
Keine Lebensmittel in der Toilette oder in der Natur entsorgen;
Abfallgefäße im Außenbereich geschlossen halten;
Müllsäcke nicht im Freien oder offenen zugänglichen Bereichen lagern und erst am Tag der Abholung nach draußen stellen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben