Diebstahl

Diebe stehlen zwei Mal Bargeld in Sprockhöveler Seniorenheim

Plötzlich stand der fremde Mann im Zimmer, dann vermisste die Dame ihre Geldbörse.

Foto: Svenja auf der Heide, FUNKE FOTO SERVICES

Plötzlich stand der fremde Mann im Zimmer, dann vermisste die Dame ihre Geldbörse. Foto: Svenja auf der Heide, FUNKE FOTO SERVICES

Sprockhövel.  Ein Schließfach wird aufgebrochen, eine Geldbörse verschwindet. Von einer Serie spricht die Polizei nicht. Es gibt auch einen Fall in Schwelm.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Von einer Serie wollen Einrichtungsleiterin Andrea Flessa und Polizeisprecherin Sonja Wever nicht sprechen, doch auffällig ist es: Am Freitag und am Montag ist in der Altenhilfeeinrichtung Matthias-Claudius-Haus (MCH) Geld gestohlen worden.

Die Polizei berichtet, dass am vergangenen Freitag zwischen 15 und 17 Uhr ein Schließfach in einem Schrank aufgehebelt und Geld gestohlen wurde. Drei Tage später, am Montag, betrat gegen 13 Uhr ein fremder Mann das Zimmer einer Bewohnerin und fragte nach einer ihr nicht bekannten Frau und verließ dann den Raum.

Später bemerkte die Bewohnerin den Verlust ihrer Geldbörse. Der Mann wird auf 20-25 Jahre geschätzt, soll dunkles Haar haben, das teils blondiert war. Er habe akzentfrei Deutsch gesprochen und ein graues Oberteil getragen.

Polizei sieht keine Serie

Andrea Flessa, Leiterin der Einrichtung, weiß, dass Diebstahl bei stationären Einrichtungen ein Dauerthema ist. Aber: „Ich kann den Menschen ja nicht ihre Wertsachen nehmen,“ erklärt sie.

Die Einrichtung ist offen, 80 Bewohner empfangen Besuch, das Personal kann nicht jeden Angehörigen kennen. Flessa hofft natürlich, dass es bei den beiden Fällen bleibt. Sie will ihre Bewohner nicht verunsichern.

Dass der Grat zwischen Warnen und Verunsichern schmal ist, bestätigt Polizeisprecherin Sabine Wever. „Man kann die Bewohner und die Angehörige nur sensibilisieren. Wer Geld oder Wertsachen auf dem Zimmer haben will, sollte diese nicht herumliegen lassen.“

Einen Zusammenhang zu einem Fall am Donnerstag, 2. November in Schwelm sieht die Polizei nicht. Auch dort waren drei Schranktresore in einem Seniorenheim aufgebrochen worden, Geld, Ausweispapiere und Schmuck fehlten. Sprecherin Wever: „Sollte sich eine Serie abzeichnen, wird die Polizei Maßnahmen ergreifen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Mehr zum Thema
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik