Neujahrsempfang

Brodel kündigt Klimaschutzmanager für Sundern an

Neujahrsempfang Sundern in Stemel.

Neujahrsempfang Sundern in Stemel.

Foto: Frank Albrecht

Sundern.  Beim Neujahrsempfang der Stadt Sundern in Stemel zeichnet Bürgermeister Brodel ein Bild von einer Stadt auf dem Weg in die Zukunft.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zum traditionellen Neujahrsempfang der Stadt Sundern, der am Sonntag in der Schützenhalle Stemel stattfand, betonte Bürgermeister Ralph Brodel die Zukunftsausrichtung seiner Stadt. Wichtige Themen seien Mobilität, Bildung und Breitband unterstrich der Bürgermeister.

In den anderen Grußworten von Claudia Hachenei, Ortsvorsteher Patric Cremer und dem stellvertretenden Landrat Dr. Michael Schult wurden Gemeinsamkeit, Zukunft und Demokratiefestigkeit hervor gehoben.. In ihrer Begrüßung betonte die Vorsitzende des Fachausschusses Bildung und Familie, Claudia Hachenei, den Wert ehrenamtlicher Tätigkeit. Dieser fördere den Zusammenhalt in der Gesellschaft.

Ortsvorsteher Patric Cremer warb für Stemel als ein starkes Stück Sauerland, das vor allem von seiner Nähe zum Sorpesee positiv beeinflusst werde.

Mit den Grüßen aus Kreistag und Verwaltung hob der stellvertretende Landrat Dr. Michael Schult das Engagement für die Dörfer hervor. Menschen seien das Kapital, das die Hoffnung auf gute Perspektiven trage. „Wir werden uns in Sundern auf die Zukunft aktiv einstellen“, versprach Bürgermeister Ralph Brodel in seiner Ansprache. Mit mehr seniorengerechten Wohnungen, einer eigenen Rentenberatung in Sundern und dem Medizinprojekt „Medicus“ sollen wichtige Beiträge für die Gesundheitsversorgung ländlichen Raum geschaffen werden.

Rekordabbau von Altschulden

Ein Rekordabbau von Altschulden erlaube es, ausgeglichen und ohne steuerliche Belastungen für die Wirtschaft in das Jahr zu starten. Zukunftssicher wolle Sundern aber auch die Mobilität mit Radwegen und einem Reaktivierungsplan für die Röhrtalbahn gestalten. Zukunftssicherheit solle ferner der Anspruch für Kitas, Schule und Bildung in Sundern sein. Und auch die Feuerwehr solle dem durch eine neue Hauptfeuerwache folgen.

Zudem, so Brodel, werde ein Klimaschutzmanager für Sundern eingestellt. Brodel mahnte aber auch vor den Anhängern von Vorurteilen und Kleingeistigkeit und forderte das Gegenteil. „Achtung, kritischer Respekt und Gemeinsinn führen zu einem Mehrwert, der unsere Stadt weiter bringt,“, so der Bürgermeister.

Weitere Berichte aus Sundern und Umland unter https://www.wp.de/staedte/sundern/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben