Familie

CDU stezt sich für Spielplatz ein

CDU Brandhagen

Foto: privat

CDU Brandhagen Foto: privat

Sundern.   Durch den Zuzug junger Familien im Gebiet Brandhagen wurde der Spielplatz e durch die Kinder zuletzt immer mehr genutzt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Durch den Zuzug junger Familien im Gebiet Brandhagen wurde der Spielplatz Elsternhagen/Michaelstraße durch die Kinder zuletzt immer mehr genutzt, so dass ein weiterer Bedarf an Spielgeräten nötig wurde. Ebenso bestand seitens der Anwohner Wunsch, die Ballspielwiese für die Kinder bis 14 Jahre wieder zu aktivieren.

Da bei der Stadtverwaltung keine Mittel bereitgestellt werden konnten, hatten das CDU-Ratmitglied des Bezirks Brandhagen/Stemel, Tim Hoffmann, zusammen mit dem Sunderner Ortsvorsteher Hans-Jürgen Schauerte den Eltern Hilfe zugesagt. Jetzt konnten sie berichten: „Durch zahlreiche Gespräche vor Ort und insbesondere durch den Einsatz der Eltern, konnte ein breiter Konsens über die anzuschaffenden Geräte erzielt werden.“

Die Kommunalpolitiker konnten daraufhin einen Sponsor finden, der die gesamten Kosten für zwei Tore, zwei Balanciergeräte und einen Ballfangzaun aufgebracht hat. Die anschließende Installation übernahm der Baubetriebshof der Stadt Sundern. Zwischenzeitlich haben die Eltern bereits den Anstrich des Geländers in Eigenleistung vorgenommen.

Zuletzt hatte die Verwaltung außerdem mitgeteilt, dass zeitnah noch Straßenleuchten am Fußweg entlang des Spielplatzes vom Elsternhagen zur Michaelstraße installiert werden, damit dieser Bereich endlich besser ausgeleuchtet wird. Hierzu hatte der Ortsvorsteher zuvor einen entsprechenden Antrag gestellt.

Die Eltern möchten anlässlich der erfreulichen Neuerungen gerne am Sonntag, 8. Oktober, zum Kinderflohmarkt und zur Einweihung der Ballspielwiese ab 14 Uhr einladen. Alle Eltern und Kinder sind dazu aufgefordert, eine Decke und aussortierte Spielzeuge mitzubringen. Außerdem steht ein Eltern-Kinder-Fußballturnier auf dem Programm. Die Organisatoren versprechen: „Für Kaffee, Kaltgetränke und Kuchen ist gesorgt.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik