Für Sprachförderung besteht Zeitdruck

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach rund zwei Jahren Schulbesuch sind Schüler, die zunächst ohne Sprachkenntnisse eine deutsche Schule besuchen, auch zu benoten. Dies sorgt für einen nicht unerheblichen Zeitdruck für die Sprachförderung, damit Migrantenkinder nicht in einer Schule scheitern.

Die Hauptschule Sundern wird von rund 460 Schülern besucht. Sie ist damit laut Bürgermeister Brodel die schülerstärkste Hauptschule in NRW.

Von 460 Schülern benötigen 56 Schüler (= zwölf Prozent) Förderunterricht in Deutsch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben