Sozial

Heute startet in Arnsberg und Sundern die 72-Stunden-Aktion

Die bundesweite Jugendaktion 72 Stunden-Aktion startet am Donnerstag

Die bundesweite Jugendaktion 72 Stunden-Aktion startet am Donnerstag

Foto: Privat

Arnsberg/Sundern.   Auf die Plätze, fertig, los! Um 17.07 Uhr startete auch in Sundern und Arnsberg für über 500 Jugendliche die 72-Stunden-Aktion.

„Wir sind erfreut, es beteiligen sich im Dekanat Hochsauerland-West über 500 Jugendliche in ganz vielen Projekten“, berichtet Tobias Kleffner von der Dekanatsleitung von der 72-Stunden-Aktion in Arnsberg und Sundern. Angelaufen ist am Donnerstag um 17.07 Uhr, bundesweit.

Genau an diesem Punkt gibt es aber eine Änderung: Bei den vorherigen Veranstaltungen, bisher waren es sechs, trafen sich die Teilnehmer zunächst immer an einem zentralen Ort. „Doch die Jugendlichen möchten anfangen, loslegen, und nicht die wertvolle Zeit mit einer Anfahrt nach Arnsberg oder Neheim vergeuden. Deshalb gibt es erstmals keine Auftaktveranstaltung“, berichtet Kleffner. Zwar sei jetzt Lisa Willeke neue Dekanatsreferentin für Jugend und Familie: „Aber ich habe bis April als ihr Vorgänger die Aktion mit den Gruppen vorbereitet, deshalb begleite ich sie am Wochenende zu den Gruppen vor Ort“, erzählt der neue Dekanatsreferent Tobias Kleffner.

Steuerung auf Dekanatsebene

Er hat auch die Steuerungsgruppe auf Dekanatsebene geleitet, in dem die

72-Stunden-Aktion seit Monaten geplant wurde. „Die Bandbreite der Gruppen ist schon sehr gut“, sagt Kleffner. Und deshalb gebe es auch viele Projekte. In den meisten Orten haben sich die Jugendlichen, zum Teil in Absprache mit den örtlichen Institutionen, ihr Projekt selbst ausgesucht. Nicht so in Hüsten: Pfadfinder, KJG und Messediener sind wie immer dabei, aber auch viele andere. Deshalb hat man dort einen Co-Kreis der Steuerungsgruppe gebildet. Dieser wird nun richtige Spannung in die Gruppierungen bringen, denn sie erhielten ihre spezielle Aufgabe erst am Donnerstagnachmittag. Somit steigerte sich die Spannung vor dem Auftakt noch. Aktiv sein werden dort über 230 Jungen und Mädchen: „Das ist für einen Ort schon beachtlich“, lobt Kleffner die Aktivitäten.

Beide Konfessionen beteiligt

Aber die Aktion läuft auch über die Konfessionsgrenzen hinweg: So gestalten junge Mitglieder ev. Kirchengemeinde in Hüsten Beete zur Einfassung einer Terrasse auf dem Gelände des Evangelischen Regenbogen-Kindergartens. Sie wollen ein Beet in U-Form von 5 x 5 m aufbauen. Aufgrund der Hanglage ist eine stufenförmige Anlage notwendig. Es werden Pflanzen gesetzt, die bzw. deren Früchte essbar sind, z. B. Küchenkräuter, Heilkräuter, Erdbeeren, Himbeeren. So ermöglichen sie den Kindergartenkindern, diese Pflanzen und ihre Verwendung kennen zu lernen. Außerdem werden insektenfreundliche Blühpflanzen gesetzt. Damit ermöglichen sie den Kindergartenkindern, eine engere Beziehung zu Natur und Umwelt zu finden. „Abgesehen davon werden die Sinne der Kinder bei dieser Arbeit angeregt“, sagt Ulrike Rüter von der Kirchengemeinde.

Wichtige Aufgaben übernommen

In der Dekanatsleitung sieht man derzeit wieder einen Aufschwung bei der Aktion 72 Stunden: „Die jungen Leute sind politisch aktiv, wenn ich mir die unterschiedlichen Aufgaben ansehe. Das ist mehr als positiv zu bewerten“, beurteilt Tobias Kleffner die Aktion 2019, die am Sonntagnachmittag jeweils vor Ort mit der Präsentation des Geschafften enden wird.

So sagt der Oeventroper Jakob Wrede zu der Aktion im Ruhrtalort: „Die Mitglieder der KjG Oeventrop möchten mit mehreren kleinen und großen Aktionen Menschen in unserem Ort und der Umgebung etwas Gutes tun. Zusammen mit unseren LeiterInnen und allen Freunden des Lager möchten wir 72 Stunden lang etwas für das Gemeinwohl unseres Ortes tun und den Menschen vor Ort ein Lächeln ins Gesicht zaubern.“

Messe auf neuem Spielplatz

Die einzige Sunderner Gruppe stammt aus Allendorf. Dort will man den Spielplatz am Kindergarten erneuern. Zum Abschluss findet am Sonntag der Familliennachmittag am Pfarrheim statt. Start ist um 14 Uhr mit einer Messe auf dem neu gestalteten Spielplatz.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben