Kegeln

Kegelclub „Schlaff Ab“ Sundern: 50 Jahre in die Vollen

„Schlaff Ab“ Sundern heute: Von zwölf Gründungsmitgliedern sind immer noch neun im Club aktiv, der eine oder andere beruflich bedingte Abgang wurde durch Neuzugänge kompensiert, das Dutzend steht also...

„Schlaff Ab“ Sundern heute: Von zwölf Gründungsmitgliedern sind immer noch neun im Club aktiv, der eine oder andere beruflich bedingte Abgang wurde durch Neuzugänge kompensiert, das Dutzend steht also...

Foto: Privat / WP

Sundern.  Von zwölf Gründungsmitgliedern des Sunderner Kegelclubs „Schlaff Ab“ sind neun noch immer aktiv dabei – nach 50 Jahren!

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nicht „irgendeine“ Kegelgeschichte aus Sundern – 50 Jahre in die Vollen sind schon etwas Besonderes! Der Club „Schlaff Ab“ hat jedenfalls eine Menge zu erzählen:

Es war vor einem halben Jahrhundert – genau am 4. Januar 1970, als sich im Hinterstübchen des damaligen Cafés Lange eine Gruppe „angehender junger Männer“ traf – die Freundinnen mussten vorne bei Wirtin Friedchen warten (!) – und beschloss, nach Jahren unorganisierter Kegelei endlich einen „richtigen“ Kegelclub zu gründen.

Diesen tauften die „Jünglinge“ auf den eher ungewöhnlichen Namen „Schlaff Ab“. Dass sie damit die Geschichte eines Clubs in Gang setzten, der heute immer noch erfolgreich die Kugeln wirft und jetzt im „Stadtkrug“ sein 50-jähriges Jubiläum feierte, war ihnen damals noch gar nicht klar...

Von einst zwölf Gründungsmitgliedern sind heute immer noch neun im Club aktiv, der eine oder andere beruflich bedingte Abgang wurde durch Neuzugänge kompensiert, so dass der Klub immer noch ein Dutzend Mitglieder hat.

Einige Herren sind, obwohl sie nicht mehr in Sundern wohnen, dem Club weiterhin treu geblieben und kommen –trotz weiter Anreisen aus Mönchengladbach, Löhne, Essen oder Iserlohn regelmäßig zu den Kegelabenden, die im damaligen „Kolpinghaus“ begannen –zu Beginn noch sonntagmorgens – und nach Gastspielen im „Treffpunkt“ und langen Jahren im „Bauernstübchen“ jetzt alle 14 Tage donnerstags im „Stadtkrug“ stattfinden.

Zahlreiche Titel gewonnen

Auch die Kegelkünste haben sich seit den Anfangsjahren stark ver­bessert, so dass man inzwischen zehn Mal den Titel des Stadtmeisters und sieben Mal den des Pokalsiegers der Stadt Sundern einheimste. Dazu kommen zehn zweite Plätze, vier Drittplatzierungen und zahllose Titel in den Einzelwettbewerben.

Hätte der Klub wegen Differenzen mit den damaligen Organisatoren nicht von 1989 bis 2002 mit der Teilnahme ausgesetzt, wäre die Titelsammlung vermutlich noch eindrucksvoller ausgefallen.

Neben dem Kegeln kommt bei „Schlaff Ab“ natürlich auch der vergnügliche Teil nicht zu kurz – und auch hier beweisen die Mitglieder beträchtliche Standfestigkeit.

Jedes Jahr im Herbst werden an Blomens Hütte Kartoffeln gebraten, wo – nach gutem Essen und vielen Getränken – auch häufiger dem lautstarkem Gesang gefrönt wird.

Grünkohlessen im Januar, Wanderungen im Mai und viele weitere gemeinsame „Events“ haben eine gute Tradition – und werden auch von Ehemaligen „Abschlaffern“ gerne besucht.

Kaum jemand hätte es damals – im „zarten Alter“ von 20 Jahren-- wohl für möglich gehalten, dass man als gestandene ältere Herren von 70 immer noch so viel Spaß daran hat, die neun Holzfiguren unerbittlich abzuräumen, aber – auch wenn angeblich einige „Konkurrenzclubs“ insgeheim darauf hoffen sollen – ein Ende dieser Geschichte ist noch nicht abzusehen. Na denn: Gut Holz!

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben