Kultur in Sundern

Sundern: Der Spaß steht im Mittelpunkt

Die Nacht der Jugendkultur läuft  in Sundern zum vierten Mal: Jana Fricke und Lena Willeke vom Jugendbüro Sundern freuen sich zusammen mit Timo Schäfer und Nelly Trabitz darauf.

Die Nacht der Jugendkultur läuft in Sundern zum vierten Mal: Jana Fricke und Lena Willeke vom Jugendbüro Sundern freuen sich zusammen mit Timo Schäfer und Nelly Trabitz darauf.

Foto: Frank Albrecht / WP Sundern

Sundern.  Zum vierten Mal lockt die Nacht der Jugendkultur die Jugend von Sundern zu Kreativität. Und so wird es.

Der Eintritt in die „Hall of Fame“ (Ruhmeshalle), ein Skateworkshop oder das gemeinsame Basteln im Live-Stream – die „Nacht der Jugendkultur“ zum kommenden Wochenende hat fast alles auf dem Schirm.

Von Samstag auf Sonntag, 26. auf 27. September, können Kinder und Jugendliche in Sundern mal wieder geballt ihre Kreativität ausleben. Zum mittlerweile vierten Mal ist die Stadt Sundern dabei, die „Nacht der Jugendkultur“ läuft als landesweites Projekt und wird in Sundern vom Jugendbüro der Stadt Sundern und dem Kulturbüro Sundern getragen. Ganz wichtig – wegen der bekannten Schutzbestimmungen ist eine Anmeldung Voraussetzung für die Teilnahme.

„Machen ist wie wollen – nur krasser!“ So lautet das Motto. Die Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit (LKJ) ist zentral der Veranstalter, beteiligt sind rund 80 Städte und Gemeinden in NRW. „Ein wichtiges Ziel der Aktion ist, dass junge Menschen etwas für Jugendliche machen“, beschreibt Uta Koch vom Kulturbüro der Stadt die die Idee. Und die sollen machen, was kommt. Spaß steht bei dem Angebot in Sundern an oberster Stelle, aber auch das Ausprobieren und Testen von kreativen Möglichkeiten stellt den Kern des Angebotes.

Startschuss für neue Projekte

Dabei soll die „Nacht der Jugendkultur“ in Sundern zugleich auch Startschuss für den Beginn ganz neuer

Projektes und Möglichkeiten sein. Timo Schäfer ist zum Beispiel der Kursleiter für das Angebot „Hall of Fame“. Bei seinem Angebot soll es an zwei Tagen den grauen (oder weißen) Wänden am Bahnhof an den Kragen gehen: „Wir wollen hier eine legale Graffiti-Wand, die von den Teilnehmern im Workshop an den beiden Tagen nach eigenen Vorstellungen gestaltet werden kann.“ Das Projekt soll die Graffiti-Szene in Sundern stärken und keine Momentaufnahme sein: Ein passendes Schild „Hall of Fame“ gibt es schon, und es wird im Rahmen des Workshops an der nun bald legalen Graffiti-Wand angebracht.

Jana Fricke vom Jugendbüro freut sich auf den Skateworkshop am Samstag von 10 bis 16 Uhr. Zusammen mit Mitarbeitern vom Team „Titus“ aus Münster, die eine mobile Rampe, Boards und Schutzausrüstung mitbringen, kann das Skateboard-Fahren erlernt und trainiert werden: „Das Ganze soll auch Auftakt für den Bau einer neuen Skate-Anlage sein.“ Die alte wurde aus Sicherheitsgründen abgebaut. In den Herbstferien, so stellt Jana Fricke vor, sollen die Planungen dafür dann mit den Jugendlichen konkreter werden.

Youth bringt sich ein

In die „Nacht“ bringt sich auch die Künstlergruppe „Youth“ ein. Nelly Trabitz bietet ihren Workshop unter dem Motto „Black´n´White“ an, über Live-Stream im Internet können junge Teilnehmer dabei ihr eigenes Design-Objekt mit Unterstützung basteln – natürlich nur schwarz und weiß. Übertragen wird aus den neuen Räumen des Kunstvereins in der Röhre. Der Live-Stream beginnt um 19.30 Uhr, damit es übersichtlich bleibt, haben 25 Teilnehmer Platz. Eine Tüte mit Material zum Basteln gibt es mit der Anmeldung im Kulturbüro unter 02933/81209. „Die Teilnahme an allen Veranstaltungen ist dank einer Förderung kostenlos“, erklärt Uta Koch, die Stadt dürfe sich über einen Zuschuss von 2000 Euro vom Ministerium freuen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben