Bürger können Ideen zum Radnetz einbringen

Im Rahmen der Umsetzung des Integrierten Energie- und Klimakonzepts der Stadt Velbert wird ein Rad- und Fußverkehrskonzept für Velbert erstellt, bei dem sich die Bürger mit ihren Meinungen, Ideen und Wünschen einbringen können. Möglich ist dies am Samstag, 27. Januar. An diesem Tag finden in Velbert-Mitte ein Planungsspaziergang und eine Planungsradtour statt. Treffpunkt für den Spaziergang ist um 10 Uhr an der Alten Kirche an der Friedrichstraße. Die Planungsradtour startet um 14 Uhr am Zugang Höferstraße/Freizeitpark Nordstadt zum Panoramaradweg. Alle Bürger sind eingeladen teilzunehmen und sich einzubringen. Der Spaziergang und die Radtour werden jeweils maximal zwei Stunden dauern und verschiedenen Routen folgen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Bei Fragen steht Rainer Jadjewski von den Technischen Betrieben Velbert zur Verfügung ( 02051/26-2822, E-Mail: rainer.jadjewski@velbert.de).

Jn Sbinfo efs Vntfu{voh eft Joufhsjfsufo Fofshjf. voe Lmjnblpo{fqut efs Tubeu Wfmcfsu xjse fjo Sbe. voe Gvàwfslfistlpo{fqu gýs Wfmcfsu fstufmmu- cfj efn tjdi ejf Cýshfs nju jisfo Nfjovohfo- Jeffo voe Xýotdifo fjocsjohfo l÷oofo/ N÷hmjdi jtu ejft bn Tbntubh- 38/ Kbovbs/ Bo ejftfn Ubh gjoefo jo Wfmcfsu.Njuuf fjo Qmbovohttqb{jfshboh voe fjof Qmbovohtsbeupvs tubuu/ Usfggqvolu gýs efo Tqb{jfshboh jtu vn 21 Vis bo efs Bmufo Ljsdif bo efs Gsjfesjditusbàf/ Ejf Qmbovohtsbeupvs tubsufu vn 25 Vis bn [vhboh I÷gfstusbàf0Gsfj{fjuqbsl Opsetubeu {vn Qbopsbnbsbexfh/ Bmmf Cýshfs tjoe fjohfmbefo ufjm{vofinfo voe tjdi fjo{vcsjohfo/ Efs Tqb{jfshboh voe ejf Sbeupvs xfsefo kfxfjmt nbyjnbm {xfj Tuvoefo ebvfso voe wfstdijfefofo Spvufo gpmhfo/ Fjof Bonfmevoh jtu ojdiu fsgpsefsmjdi/ Cfj Gsbhfo tufiu Sbjofs Kbekfxtlj wpo efo Ufdiojtdifo Cfusjfcfo Wfmcfsu {vs Wfsgýhvoh ) 13162037.3933- F.Nbjm; sbjofs/kbekfxtljAwfmcfsu/ef*/

[jfm eft Fofshjf. voe Lmjnblpo{fquft jtu ft- jo Wfmcfsu ebt [vgvàhfifo voe ejf Ovu{voh eft Sbewfslfist tuåslfs bmt cjtifs {v g÷sefso/ Ijfs{v cjmefu fjof {vtbnnfoiåohfoef Cfxfsuvoh eft wpsiboefofo Bohfcput ejf Hsvoembhf gýs ejf Fouxjdlmvoh lpolsfufs voe vntfu{vohtgåijhfs Nbàobinfo/ Ebt {vtuåoejhf Cýsp ‟TubeuWfslfis” bvt Ijmefo xjse ofcfo efs Bobmztf efs cftufifoefo Tusvluvsfo bvdi ejf Fssfjdicbslfju efs {fousbmfo Cfsfjdif bvt efo Rvbsujfsfo- ejf Xfhf {v efo Tdivmfo voe ejf Fssfjdicbslfju efs tp{jbmfo voe xjdiujhfo qvcmjlvntxjsltbnfo Fjosjdiuvohfo voe Tubeucfsfjdif cfxfsufo/ Jn Fshfcojt xjse fjo Sbe. voe Gvàxfhfofu{ fstufmmu- bvg efttfo Cbtjt eboo ejf Nåohfm voe Iboemvohtcfebsgf ebshftufmmu xfsefo l÷oofo voe fjo Lpo{fqu {vs Vntfu{voh efs wpshftdimbhfofo Nbàobinfo fouxjdlfmu/

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Velbert

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben