Verbraucher

Deutsche Bank schließt SB-Filiale in Neviges

Am 28. August hat die SB-Filiale an der Elberfelder Straße zum letzten Mal geöffnet.

Am 28. August hat die SB-Filiale an der Elberfelder Straße zum letzten Mal geöffnet.

Foto: Uwe Möller / FUNKE Foto Services

Neviges.  Die Deutsche Bank schließt Ende August ihre SB-Filiale in Neviges. Langjährige Kunden reagieren sauer und mit Unverständnis.

Die Deutsche Bank gibt Ende August ihre Selbstbedienungsfiliale an der Elberfelder Straße 21 auf. Nur noch bis Mittwoch, 28. August, können Kunden hier am Geldautomaten Bargeld bekommen oder sich Kontoauszüge ziehen, um einige Leistungen des Selbstbedienungs-Services zu nennen. Das Unternehmen begründet die Schließung mit einer „mittlerweile deutlich reduzierten Nutzung“, wie in der Kunden-Mitteilung an der Eingangstür zu lesen ist. Als nächstgelegene Standorte werden die Deutsche-Bank-Filialen in der Nedderstraße 15 in Velbert-Mitte empfohlen oder in Wülfrath in der Wilhelmstraße 96.

Konkrete Zahlen zu einer „deutlich reduzierten Nutzung“, wie es in der Mitteilung heißt, möchte ein Sprecher der Unternehmenszentrale in Frankfurt nicht nennen, es sei in der Kunden-Information alles gesagt. Und was die Versorgung mit Bargeld betreffe, da gebe es „vielfältige Möglichkeiten, zum Beispiel in ausgesuchten Supermärkten oder Tankstellen“. Damit weist der Sprecher auf jene „Cash Group Shell“-Tankstellen hin, die ebenfalls auf dem Plakat zur Kundeninformation stehen: in Wülfrath in der Straße Hohdalsfeld 1, in Velbert-Mitte an der Rheinlandstraße 25-27 und ebenfalls in Velbert-Mitte an der Langenberger Straße 164.

Zur Tankstelle oder in einen Supermarkt zu fahren, um Bankgeschäfte zu erledigen – Matthias Henke kann über die Entscheidung nur den Kopf schütteln. Seit 1964 ist er Kunde der Deutschen Bank, an diesem Vormittag holt er wie gewohnt an der Elberfelder Straße seine Kontoauszüge. Dass damit am 28. August Schluss ist, stimmt ihn wütend. „Ich finde das katastrophal. Ich wohne in Wuppertal an der Stadtgrenze, aber hier kann man prima parken. Und Online-Banking zuhause, das mache ich nicht.“ In Zukunft werde er sich wohl oder übel eine Filiale in Wuppertal suchen.

„Gibt’s eigentlich etwas in Neviges, das nicht schließt?“ Auch Gudrun Rudolph, die in der Passage einen Laden für Second-Hand-Kindermode betreibt, ist sauer. „Ich finde das unmöglich. Man kann dann hier als Deutsche Bank-Kunde in Neviges nirgends mehr ohne Gebühr Geld abheben.“ Auch sie nutzt die SB-Filiale neben dem Awo-Stadtteiltreff gern, um Konto-Auszüge zu ziehen. Was sie besonders traurig findet: „Hier macht immer mehr zu, das ist schon deprimierend.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben