Verkehr

Mopedfahrer liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei

Die Unfallstelle auf der Ernst-Moritz-Arndt-Straße in Velbert-Mitte.

Die Unfallstelle auf der Ernst-Moritz-Arndt-Straße in Velbert-Mitte.

Foto: Polizei ME

Velbert.  Velberter flüchtete in Nacht zu Mittwoch vor der Polizei. Bei seiner Flucht durch die Innenstadt sammelte der Mann mehrere Strafverfahren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine rasante Verfolgungsjagd lieferte sich in der Nacht zu Mittwoch ein Mopedfahrer mit der Velberter Polizei. Am Ende stand eine Fesselung und mehrere Strafverfahren.

Einer Streifenwagenbesatzung war der Moped-Fahrer auf der Heiligenhauser Straße aufgefallen, weil er kein Licht an dem Zweirad angeschaltet hatte. Deshalb entschlossen sich die Einsatzkräfte das Moped für eine Kontrolle zu stoppen. Der Zweiradfahrer versuchte zu flüchten. Dabei befuhr der Rollerfahrer auch Gehwege und missachtete wiederholt das Rotlicht von Ampeln.

Polizeibeamte versperrten den Fluchtweg

Auf der Ernst-Moritz-Arndt-Straße versperrten hinzugezogene Polizeibeamte dem Zweiradfahrer den Fluchtweg. Daraufhin wendete der Rollerfahrer auf der Fahrbahn. Nach wenigen Metern verlor er die Kontrolle über das Zweirad. Der Roller touchierte einen am Fahrbahnrand ordnungsgemäß geparkten, weißen PKW Fiat Punto im Heckbereich. Der Rollerfahrer stürzte zu Boden. Nun ging es zu Fuß weiter.

Mopedfahrer verlor sein Handy

Bei seiner Unfallflucht ließ er am Ort des Geschehens nicht nur seinen weißen Motorroller SPIN GE50 mit Fahrzeugschlüsseln zurück, sondern auch sein persönliches Handy, das ihm beim Sturz aus der Tasche gefallen war. Am Unfallort blieb zudem ein geschätzter Gesamtsachschaden in Höhe von 1500 Euro am Fiat Punto und am Moped zurück. Polizeibeamte, die den Flüchtenden ab hier zu Fuß verfolgten, konnten diesen mit besserer Spurt- und Laufleistung nur wenig später einholen und festhalten. Noch auf der Ernst-Moritz-Arndt-Straße konnte der Verfolgte in Höhe der Hausnummer 98 festgenommen, gefesselt und anschließend der Velberter Polizeiwache zugeführt werden.

Kein Führerschein vorhanden

Dort stellte sich heraus, dass der 36-jährige Velberter nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Deshalb hatte er versucht mit dem ihm gehörenden Zweirad zu flüchten. Strafverfahren wegen des Fahrens ohne Führerschein und wegen Verkehrsunfallflucht wurden eingeleitet, Rotlichtmissachtungen und andere Verkehrsverstöße darin aufgenommen. Da der Beschuldigte zudem einräumte gelegentlich Marihuana zu rauchen, wurde zur weiteren Beweisführung die ärztliche Entnahme von Blutproben angeordnet und durchgeführt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben