Kultur

Ozzy Ostermann tritt im Alldie-Kunsthaus in Langenberg auf

Während Ozzy Ostermann alias Georg Göbel-Jakobi bei Herbert Knebels Affentheater Klassiker der Rockgeschichte covert, geht es solo in Richtung Blues und Jazz.

Während Ozzy Ostermann alias Georg Göbel-Jakobi bei Herbert Knebels Affentheater Klassiker der Rockgeschichte covert, geht es solo in Richtung Blues und Jazz.

Foto: Manuela Pavlovskis

Langenberg.   Bekannt geworden ist Ozzy Ostermann als Gitarrist von Herbert Knebels Affentheater. Jetzt spielt er solo im Alldie-Kunsthaus.

Ozzy kommt nach Langenberg – nein, liebe Hardrockfans, nicht Ozzy Osbourne, sondern Ozzy Ostermann. Seit 2015 wandelt der Gitarrist, der mit bürgerlichem Namen Georg Göbel-Jakobi heißt und sonst mit Herbert Knebels Affentheater unterwegs ist, auch auf Solopfaden. Am Freitag, 24. Mai, spielt er unplugged im Alldie-Kunsthaus, begleitet von Detlef Hinze – dem Trainer aus Knebels Affentheater – am Schlagzeug und Peter Deinum am Kontrabass.

Doch während er beim Affentheater Klassiker der Rockgeschichte covert, geht es solo in Richtung Blues und Jazz. „Das war schon immer mein Steckenpferd. Ich war immer mit der Gitarre unterwegs, es gab Zeiten, da habe ich nur Jazz gespielt. Teilweise sogar Klassik“, erzählt der Wahl-Duisburger. „Beim Affentheater musste ich mich dann mit anderen Sachen auseinandersetzen, da wir dort eben covern. Das war eine echte Herausforderung, weil viele Stücke im Original mit viel mehr Instrumenten gespielt werden – etwa Keyboard oder zwei Gitarren. Da musste ich eine ganz andere Auffassung erlernen.“

Eigene Stücke und Lieblingssongs

Das Langenberger Publikum könne sich auf einen unterhaltsamen Abend freuen, sagt er. „Es kann sogar vorkommen, dass an so einem Abend mal gelacht wird“, fügt er lachend an. „Da bin ich ja durch das Affentheater ein wenig verdorben.“ Spielen werde er eigene Stücke und Lieblingssongs, solche, „die mich teilweise schon seit der Jugend begleiten.“ Wer „Ozzy Ostermann Privat“ schon einmal gesehen habe, für den sei ein Besuch trotzdem nicht verkehrt: „Die Songs fluktuieren, manche kommen dazu, andere werden gestrichen. Es wird also nie langweilig, auch wenn man uns schon mal live gesehen hat.“ Dazu „moderiere ich, erzähle etwas zu der Musik oder über mich.“ Nur die Perücke, die bleibe im Schrank.

Dass er nun nach Langenberg komme, liege an seiner Agentin, erzählt Georg Göbel-Jakobi: „Dorothea Schulz übernimmt das Booking, das heißt, Sie hat den Termin ausgemacht.“ Aber grob kenne er die Senderstadt schon, „da ich ja jetzt nicht so weit weg wohne. Es ist grün, und ziemlich hügelig meine ich mich zu erinnern“, sagt er lachend. Und fügt an: „Vor Kurzem war ich ganz in der Nähe, in Heiligenhaus. Da war das Konzert sehr gut besucht. Mal schauen, ob Langenberg da mithalten kann.“

Hier gibt es Karten für das Konzert

Karten für das Konzert kosten im Vorverkauf 17 Euro (ermäßigt 14 Euro) und an der Abendkasse 20 Euro (ermäßigt 17 Euro). Zu kaufen gibt es die Tickets unter anderem hier: www.alldiekunst.com oder www.neanderticket.de.

>> „UNPLUGGED TRIO TOUR“

  • Geboren und aufgewachsen in Ostfriesland, wohnt er seit 1984 in Duisburg-Neudorf – „da wo der Bär steppt, also nicht weit vom Duisburger Zoo“, wie Herbert Knebel zu sagen pflegt.
  • Wer mehr wissen und vor allem hören will über das musikalische Schaffen der Person hinter der Bühnenfigur „Ozzy“, hat auf seiner Solo-Tour die Gelegenheit dazu. Die Perücke bleibt aber im Koffer, wenn er am Freitag, 24. Mai, 19.30 Uhr im Alldie-Kunsthaus auftritt. Im Gepäck sind neben diversen akustischen Gitarren auch Lapsteels – Flachgitarren.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben