Touristik

Schloss Hardenberg ziert ersten Velberter Souvenir-Schein

Olaf Knauer, Geschäftsführer der Velbert Marketing GmbH, zeigt vor dem Tourismus-Büro den ersten Velberter Souvenir-Geldschein.

Olaf Knauer, Geschäftsführer der Velbert Marketing GmbH, zeigt vor dem Tourismus-Büro den ersten Velberter Souvenir-Geldschein.

Foto: Vladimir Wegener / FUNKE Foto Services

Neviges.  Schloß Hardenberg ziert den ersten Velberter Souvenir-Geldschein. Der Künstler produziert 0-Euro-Scheine mit Motiven aus ganz Deutschland.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenn das Wetter in den nächsten Tagen so freundlich bleibt, dann macht Adam Cicka aus Solingen einen Ausflug nach Velbert. Zum Schloss Hardenberg und auch zur Touristik-Info an der Oststraße in Velbert-Mitte. Hier gibt es den ersten Velberter Souvenir-Geldschein zu kaufen, auf den es der Sammler von sogenannten 0-Euro-Scheinen – also Scheinen ohne geldlichen Wert – abgesehen hat. Entdeckt hatte er das gute Stück bei einem Internet-Händler, der Souvenirscheine aus ganz Europa vertreibt. Aber dort zu kaufen, hatte Adam Cicka keine Lust.

Sammler möchte sich Velbert anschauen

„Ich möchte das Ganze verbinden mit einem Stadtbummel, mir auch einmal das Schloss ansehen. Die Scheine gibt’s doch bestimmt im Museums-Shop zu kaufen“, sagte er frohen Mutes im Gespräch mit der Redaktion. Dass er sich da noch etwas gedulden müsse und ein Shop erst in Planung sei, fand der Sammler nicht schlimm – jetzt, wo er wisse, dass es die Scheine mitten in Velbert zu kaufen gibt. „Toll, da komme ich bald und gucke mir so einiges an, es hat sich ja bestimmt viel getan. Ich war vor langer Zeit mal in Velbert.“ Dass es den Schein überhaupt gibt, habe er aus einem Sammler-Forum erfahren, stieß anschließend auf den Internet-Händler.

Limitierte Auflage von 5000 Stück

Seit Oktober ist der Souvenir-Schein mit dem Motiv Schloss Hardenberg für drei Euro pro Stück in der Touristik-Zentrale von Velbert-Marketing, Oststraße 20, erhältlich. „Wir wollen mal sehen, wie der Verkauf läuft, dann könnten wir uns für die Zukunft auch weitere Motive vorstellen“, sagt Olaf Knauer, Abteilungsleiter Marketing bei der Stadt Velbert. Zurzeit gibt es den Schein in einer limitierten Auflage von 5000 Stück. „Es kamen schon einige Interessenten, wir haben bestimmt schon 100 Scheine verkauft“, freut sich Mitarbeiterin Lejla Tumbul. „Ist ja auch ein schönes Weihnachtsgeschenk.“

Designt von einem Velberter

Hergestellt hat das gute Stück der Velberter Josef Pritzl, der nebenberuflich Scheine mit Motiven aus ganz Deutschland designt. „Ich bin auf Herrn Knauer zugegangen, ob das nicht etwas wäre für die Stadt. Als Velberter hab ich natürlich eine Beziehung zum Schloss Hardenberg. Ich wollte schon letztes Jahr einen Schein mit dem Dom machen, zum 50-jährigen Dom-Jubiläum, aber das hat nicht geklappt. Unter anderem war das kompliziert, weil man eine Einwilligung des Gebäude-Besitzers benötigt.“ Josef Pritzl fotografiert seine Motive und bearbeitet sie dann grafisch. „Das Patent der Souvenir-Geldscheine hat ein Franzose, aber ich bin einer derjenigen, die das Recht für deutsche Scheine haben.“

Adam Cicka jedenfalls freut sich, ein weiteres Exemplar für seine Sammlung gefunden zu haben. Und darauf, die reizvolle Anlage Schloss Hardenberg bald in Natura zu entdecken.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben