Kriminalität

Velberter Einzelhandel von Diebstahl weniger stark betroffen

„Alles, was nicht niet- und nagelfest ist“ werde gestohlen, heißt es in der Studie des Handelsforschungsinstituts EHI.

„Alles, was nicht niet- und nagelfest ist“ werde gestohlen, heißt es in der Studie des Handelsforschungsinstituts EHI.

Foto: rgb

Velbert.  Während bundesweit die Verluste durch Ladendiebstahl steigen, registrieren Velberter Einzelhändler eher einen Rückgang der Vorfälle.

Es geht meist ganz schnell: Ein Blick, ein Griff und nichts wie raus aus dem Geschäft: Diebstähle ereignen sich versteckt und bleiben oft unentdeckt. Bundesweit richten Diebstähle im Einzelhandel immer größere Milliardenschäden an: 2018 stiegen die Verluste dem Handelsforschungsinstitut EHI zufolge auf etwa 3,75 Milliarden Euro. Eine Steigerung von sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Nicht nur Kunden stehlen, auch Mitarbeiter

Dabei stehlen vor allem die Kunden – aber auch Mitarbeiter, Lieferanten und Servicekräfte bedienen sich unerlaubt an Waren. Dem generellen Anstieg der Ladendiebstähle gegenüber steht die Statistik der Delikte von Velbert, die Daniel Uebber, Pressesprecher der Kreispolizei Mettmann vorliegt: „Die Diebstähle sanken von 373 angezeigten Delikten 2016 auf 236 im vergangenen Jahr. Auch in Heiligenhaus ist ein leichter Rückgang der Ladendiebstahldelikte zu verbuchen.“

Inhaber registrieren weniger Diebstähle

Diese Einschätzung deckt sich mit der subjektiven Wahrnehmung einiger Velberter Ladenbesitzer. Eine führende Mitarbeiterin der Stadt-Parfümerie Pieper berichtet: „In der letzten Zeit sind in unserem Geschäft weniger Ladendiebstähle zu beobachten. Vor etwa drei Jahren gab es mehr und auch Wiederholungstäter, die es vor allem auf die hochwertigen Düfte im vorderen Teil des Ladens abgesehen hatten.“ Doch Überwachungskameras und aufmerksame Mitarbeiter machen es Dieben in der Parfümerie heute schwer.

Hochwertige Waren wie Parfüms und Kosmetik sind auch nach der EHI-Studie beliebtes Diebesgut: „Generell gilt: Was sich gut verkauft, wird auch oft geklaut.“ Deshalb führen etwa Markenkleidung, Elektronikartikel und Spirituosen das Diebstahlranking an.

Mitarbeiterschulungen und Überwachungskameras

Auch das Modefachgeschäft Bussemas muss wenig Diebstähle fürchten. Eine Angestellte erläutert: „Es werden nur selten Kleidungsstücke von den Ständern geklaut und unsere eins zu eins Betreuung im Laden verhindert Diebstähle.“ Doch was kann gegen die Diebstähle getan werden? Die Einzelhändler sind sich einig: Die Schulung der Mitarbeiter ist neben Überwachungskameras und elektronischer Sicherung der Waren zentral.

Dieser Meinung ist auch Andreas Haaf, Inhaber des Spielzeugladens „Brummbär“: „Leider ereignen sich bei uns im Geschäft regelmäßig Diebstähle, wir beobachten dabei eine Zunahme von Kindern und Jugendlichen als Straftäter. Beispielsweise wurde erst vor kurzem ein hochwertiger Roller geklaut und erst letzte Woche habe ich zwei Diebe erwischt, darunter einen elfjährigen Jungen. Das einzige, was da hilft sind aufmerksame und geschulte Mitarbeiter.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben