Heimatverein

Aktive schaffen viel für Oestereiden

Heimatfreunde Oestereiden: (v.l.) Beisitzerin Anne Schmücker, Beisitzer Willi Vonnahme, Geschäftsführer Engelbert Fromme, Kassierer Michael Witthaut, Vorsitzender Georg Eickhoff, Beisitzer Olaf Zumbrink, stellv. Vorsitzender Robert Kußmann, Beisitzer Mario Kämpfer

Foto: Rilana Teipel

Heimatfreunde Oestereiden: (v.l.) Beisitzerin Anne Schmücker, Beisitzer Willi Vonnahme, Geschäftsführer Engelbert Fromme, Kassierer Michael Witthaut, Vorsitzender Georg Eickhoff, Beisitzer Olaf Zumbrink, stellv. Vorsitzender Robert Kußmann, Beisitzer Mario Kämpfer Foto: Rilana Teipel

Oestereiden.   Zahlreiche Angebote prägen das Programm der Heimatfreunde Oestereiden. Und das soll auch in diesem Jahr so bleiben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit einem breit gefächerten Angebot und zahlreichen Aktionen haben sich die Heimatfreunde Oestereiden zu einer echten Bereicherung entwickelt.

Mit einem Blick auf das vergangene Jahr wurde einmal mehr deutlich, wie umfangreich die Angebote des Heimatvereins tatsächlich waren. Dazu zählen nicht nur die regelmäßigen Aktionen, wie dem „Klönabend“, der jeden zweiten Montag im Monat stattfindet sowie dem plattdeutschen Arbeitskreis, zu dem sich die Mitglieder jeden ersten Mittwoch treffen, auch das Maibaumfest hat sich inzwischen zu einem echten Höhepunkt entpuppt. Mit einem interessanten Rundgang durch die Stadt Rüthen erfreute sich ebenfalls die Stadtführung regem Zuspruch.

Touren begeisterten

Sehr zufrieden zeigte sich der Vorstand mit einer Tour zum Zeche Zollverein nach Essen sowie einer Radtour nach Störmede. „Interessante Informationen über den Fliegerhorst und den Ort sowie eine gesellige Abschlussrunde im Gasthof Pieper rundeten den Tag ab“, blickte Geschäftsführer Engelbert Fromme auf den Ausflug zurück.

Die Erlöse vom Tag der offenen Tür im Heimathaus, an dem sich die Besucher ein Bild vom neuen Fußboden machen konnten, kamen dem Wochenmarkt zugute, ebenso wie die Einnahmen einer Unterstützungsaktion unter dem Motto „Winterzauber“. Und auch auf dem Weihnachtsmarkt waren die Heimatfreunde mit einem Verkaufsstand vertreten: So durften sich die Besucher über Jahreskalender, Weihnachtskarten und Sticker von Oestereiden freuen.

„Wenn wir den Heimatverein nicht hätten, wäre das Dorf um einiges ärmer“, fand Ortsvorsteher Alfons Levenig die passenden Worte für die tatkräftige Unterstützung des Vereins. Langweilig wird es auch 2017 nicht werden, wie der Ausblick auf die Planungen erahnen lässt: Neben den regelmäßigen Aktionen, kommt auch die Traditionspflege nicht zu kurz. So ist für den 7. April wieder das Palmbundbinden geplant ebenso wie das Krautbundbinden vor Mariä Himmelfahrt. Das Maibaumfest findet am 28. April statt. Ebenso ist eine Tagestour nach Münster geplant, diese ist für den 26. Mai terminiert.

Am 8. Juli unternehmen die Heimatfreunde eine Radtour nach Anröchte, und die Stadtführung führt die Teilnehmer in diesem Jahr am 2. Oktober nach Lippstadt. Ein Höhepunkt wird zudem die Ausstellung im Heimathaus sein, die unter dem Motto „30 Jahre Hochwasser“ steht. „Die Erlöse dieser Aktion sollen für die Anschaffung eines Defibrillators eingesetzt werden“, kündigte Fromme bereits an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik