Landtag

Allagener Bürgerinitiative startet Petition gegen Windkraft

Windräder sollen sich nicht im Arnsberger Wald drehen: Dafür gibt es nun eine Petition, gestartet in Allagen.

Foto: WP

Windräder sollen sich nicht im Arnsberger Wald drehen: Dafür gibt es nun eine Petition, gestartet in Allagen. Foto: WP

Allagen.   Die Allagener Bürgerinitiative gegen Windkraft hat eine Petition gestartet, die Windkraftanlagen im Arnsberger Wald verhindern sollen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Bürgerinitiative zum Schutz des Arnsberger Waldes hat nun eine Petition gestartet: „Windpark Arnsberger Wald? Nicht mit uns!“ In vielen Gesprächen mit Politik und Wirtschaft habe man zuletzt versucht, den Arnsberger Wald vor den geplanten Industrieanlagen zu retten und den Bau von gewaltigen Windkraftanlagen im Wald zu verhindern, wie Organisator Walter Eilhard schreibt.

In der Petition fordert die Bürgerinitiative nun die Änderung der Landesverfassung und die Ergänzung des entsprechenden Artikels um den Schutz des Waldes vor dem Bau von Windkraftanlagen im Wald.

Apell an die Landesregierung gerichtet

Es heißt: „Wir wenden uns ein weiteres mal an den Landtag. Im Rahmen der Diskussion um den Bau von industriellen Windenergieanlagen in größeren zusammenhängenden Waldgebieten konnte nur mit großem Aufwand eine Inanspruchnahme solcher Flächen verhindert werden. Die Wichtigkeit – insbesondere in einem waldarmen Land wie Nordrhein-Westfalen – diese Flächen zu schützen ist unzweifelhaft und im Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung auch eindeutig ausgesprochen. Damit diese wichtigen Waldflächen einen dauerhaften Schutz erfahren, bitten wir schnellstmöglich Beschlüsse zu fassen, die die Erreichung dieses Ziels effektiv und rechtssicher gewährleisten.“

Den Schutz auf eine höhere Ebene bringen

Um den Schutz auf eine höhere Ebene zu heben hat die Bürgerinitiative mit Unterstützung von Prof. Dr. Wilfried Stichmann und Bürgermeister Thomas Schöne die Petition an den NRW Landtag geschickt.

Bürgermeister Schöne äußert sich zu seiner Unterstützung: „Ich setze große Hoffnungen in die neue Landesregierung.“ Er geht davon aus, dass in Kürze die gesetzlichen Rahmenbedingungen so geändert werden, dass die Errichtung eines Windparks im Arnsberger Wald nicht mehr möglich sei. Seit seinem Amtsantritt sei das sein erklärtes Ziel, daher unterstütze er die Petition mit seiner Stimme.

Folgen Sie uns auch auf Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik