Wahlanalyse

Analyse zur Europawahl in Warstein: Absturz der SPD

Bei der Europawahl 2019 in Warstein blieb die CDU trotz erheblicher Verluste die stärkste Kraft.

Bei der Europawahl 2019 in Warstein blieb die CDU trotz erheblicher Verluste die stärkste Kraft.

Foto: Michael Kleinrensing

Warstein.   14 Punkte verliert die SPD bei der Europawahl in Warstein gegenüber dem Ergebnis von 2014. Wie das Ergebnis zustande gekommen ist.

Einen bitteren Abend haben die CDU und vor allem die SPD nach der Europawahl auch in Warstein erlebt. Die CDU verlor 6,3 Prozentpunkte und lag am Ende bei 35,7 Prozent. Die SPD stürzte um mehr als 14 Punkte auf 20,2 Prozent ab. Ein genauer Blick auf die Wahlergebnisse.

Einzig die Briefwähler bewahrten die SPD vor dem Absturz auf den dritten Rang. Dort lagen die Sozialdemokraten mit 21,9 Prozent deutlich vor den Grünen (16,6 Prozent). Am Wahltag selbst lagen aber in allen Ortsteilen die Grünen vorne – nur in Hirschberg gelang der SPD ein Patt.

Grüne übertrumpfen SPD in einstiger Hochburg

Besonders stark schnitten die Grünen im einst als SPD-Hochburg bekannten Suttrop ab. Mit 24,9 Prozent übertrumpften sie die Sozialdemokraten um mehr als einen Prozentpunkt, obwohl die SPD dort ebenfalls ihr stadtweit bestes Ergebnis (23,8 Prozent) holte. Insbesondere im Stimmbezirk Suttrop II (Kindergarten Lönsstraße) kamen die Grünen (25,9 Prozent) fast an die CDU (26,8 Prozent) heran.

Die CDU erzielte den höchsten Stimmenanteil in Belecke. Mit 37 Prozent blieben die Christdemokraten aber auch dort weit unter den Werten von 2014 zurück, als sie in drei der vier Belecker Stimmbezirke deutlich über der 40-Prozent-Marke lagen.

Während die CDU vor fünf Jahren in zwei Stimmbezirken (Niederbergheim und Mülheim) die absolute Mehrheit geholt hatte, erzielten sie dieses Mal maximal 41,5 Prozent (Heilig-Kreuz-Zentrum).

AfD nur in Hirschberg zweistellig

Auf dem vierten Platz landete die AfD, die sich um drei Punkte auf 7,0 Prozent steigerte. Ein zweistelliges Ergebnis erzielte sie nur in Hirschberg (10,2 Prozent). Im Heilig-Kreuz-Zentrum in Belecke (4,95 Prozent) und in der Grundschule Suttrop blieb sie unter der Fünf-Prozent-Marke.

Die FDP hatte ihre Hochburg in der neuen Liobaschule (7,8 Prozent), das schlechteste Ergebnis gab es im benachbarten Stimmbezirk Gymnasium Warstein mit 4,1 Prozent. Die Stimmanteile der Linken lagen zwischen 1,9 Prozent im Kindergarten Lönsstraße und 7,6 Prozent im Haus Dassel.

Unter den nicht im Parlament vertretenen Parteien erzielte „Die Partei“ mit 1,9 Prozent das beste Ergebnis. Schwerpunkt war der Kindergarten Salzbörnchen, wo mehr als vier Prozent der Wähler für die Satirepartei stimmten.

Beteiligung an Briefwahl deutlich gestiegen

Von den 42 angetretenen Parteien erhielten die marxistisch-leninistische MLPD und der rechtsextreme III. Weg in Warstein überhaupt keine Stimmen.

Die Wahlbeteiligung überstieg mit 60 Prozent deutlich das Niveau von 2014 (53 Prozent). Allein 20 Prozent der Wahlberechtigten stimmten per Briefwahl ab – so viele wie nie.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben