Warsteiner Montgolfiade

Diese Sonderformen kommen zur Warsteiner Montgolfiade 2017

Bei der 27. WIM werden wieder mehr als 25 Ballon-Sonderformen erwartet: neben Minion feiern ein Seepferdchen, eine Katze und ein Frosch in Warstein Premiere

Foto: Warsteiner Brauerei

Bei der 27. WIM werden wieder mehr als 25 Ballon-Sonderformen erwartet: neben Minion feiern ein Seepferdchen, eine Katze und ein Frosch in Warstein Premiere Foto: Warsteiner Brauerei

Warstein.  25 Sonderformen erwarten die Besucher bei der Warsteiner Montgolfiade 2017. Neu mit dabei: Ein grüner Koloss, Schwestern und ein Seepferdchen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sie sind jedes Jahr die Highlights am Warsteiner Himmel, die formschönen und fantasievollen Ballon-Sonderformen. Deutschlandweit sind gerade einmal 30 dieser Heißluftballons zugelassen – zur diesjährigen WIM wird eine ähnliche Anzahl während der neun Veranstaltungstage vor Ort sein.

Freuen können sich die Besucher nicht nur auf die alt bekannten Formen wie Sonnenblume, Orient Express und den bereits angekündigten Minion Stuart, sondern auch auf drei ganz neue Formen: das Seepferdchen, die Katze und den Frosch.

Das Seepferdchen: Neptuno kommt aus Brasilien

Der brasilianische Ballonpilot Filipe Tostes überraschte in den letzten Jahren mit den Sonderformen Woody Woodpecker und den Kängurus Tom und Polly.

Diesmal hat er wieder eine neue Ballonhülle im Gepäck: das Seepferdchen Neptuno. Die Sonderform, gebaut 2015 in Brasilien vom Hersteller Air Fly Balonismo, misst eine Gesamthöhe von 34 Metern, wiegt 220 Kilogramm und wird die Crew beim Aufrüsten viel Schweiß kosten.

Die Katze: Premiere im Doppelpack

Mit ihren 690 Kilogramm ist auch die neue Katze bei weitem kein Leichtgewicht. Auch diese feiert mit ihrem Piloten Klaus Weißgerber bei der diesjährigen WIM Premiere.

Das 20 Meter hohe und 16 Meter breite Luftgefährt hat eine baugleiche kleine Katzen-Schwester, einen Modellballon, der ebenfalls in Warstein zu sehen sein wird.

Der Frosch: 9000 Kubikmeter in Grün

Erspähen werden die Zuschauer auch den grasgrünen Vertreter der Amphibien, der am Sauerländer Himmel für Furore sorgen wird: der überdimensionale Frosch.

Der „Große“ unter den Froschlurchen hat ein Fassungsvermögen von 9.000 Kubikmetern bei einem Gesamtgewicht von 127 Kilogramm. Mit seinem Piloten John Viner feiert die leuchtend grüne Hüpfer-Sonderform, die im März 2017 von Kubicek Balloons fertiggestellt wurde, bei der 27. WIM ihre Europa-Premiere.

Folgen Sie uns auch auf Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik