Unfall

Erste Hinweise nach tödlichem Unfall auf A 44 bei Anröchte

Auf der A44 kam es am Dienstag zu einem tödlichen Unfall.

Foto: Michael Kleinrensing (Symbolfoto)

Auf der A44 kam es am Dienstag zu einem tödlichen Unfall. Foto: Michael Kleinrensing (Symbolfoto)

Anröchte.  Ein Autositz verursachte auf der A44 einen tödlichen Unfall. Inzwischen hat die Polizei Hinweise auf den Wagen, von dem der Sitz gefallen war.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein auf der Fahrbahn liegender Autositz hat auf der Autobahn 44 bei Anröchte im Kreis Soest zu einem tödlichen Verkehrsunfall geführt. Ein 47-Jähriger Mann aus dem Kreis Lippe kam dabei ums Leben, zwei weitere Menschen verletzten sich schwer, teilte die Polizei Dortmund am Mittwoch mit.

Rettungshubschrauber fliegen zwei Schwerverletzte ins Krankenhaus

Nach ersten Erkenntnissen der Autobahnpolizei Dortmund fuhr ein 28-Jähriger aus dem Kreis Lippe mit seinem VW Sharan auf dem linken Fahrstreifen in Richtung Kassel. Kurz hinter der Anschlussstelle Erwitte/Anröchte sah er vor sich offenbar einen Autositz auf der Fahrbahn liegen. Der Fahrer hielt an, schaltete das Warnblinklicht ein und stieg aus. Demnach wollte er - so die Polizei - den nachfolgenden Verkehr warnen. Unmittelbar danach kollidierte jedoch bereits ein VW-Passat mit dem stehenden Auto. Ein im Sharan sitzender 47-jähriger Mann aus dem Kreis Lippe erlitt bei dem Aufprall schwere Verletzungen und starb noch am Unfallort. Eine 48-jährige Insassin - ebenfalls aus dem Kreis Lippe - wurde schwer verletzt. Ein Rettungshubschrauber brachte sie in ein Krankenhaus.

Der Passat-Fahrer (63, aus Holzminden in Niedersachsen) verletzte sich bei dem Unfall ebenfalls schwer. Er war zunächst in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn in ein Krankenhaus. Der 28-jährige Sharan-Fahrer erlitt einen Schock und kam zur weiteren Betreuung ebenfalls in ein Krankenhaus.

+++ Update, 13.7. +++ Polizei sucht Zeugen

Die Polizei sucht nun weitere Zeugen. Vor allem wird um Hinweise zu dem Fahrzeug oder dem Gespann gebeten, das den Autositz im Bereich der Unfallstelle verloren hat.

Der Sitz fiel nach Zeugenangaben von einem Anhänger mit dem Kennzeichenfragment RE-JK?. Die Anzahl der Ziffern ist nicht bekannt. Auf diesem Anhänger soll sich der Sitz zunächst in einem Fahrzeugchassis befunden haben.

Nach Auskunft eines Sachverständigen könnte der verlorene Sitz zu folgenden älteren Fahrzeugen passen:

  • VW Golf 1 (02/74 - 07/76)
  • VW 1200 / 1300 (01/47 - 12/77)
  • VW 1302 / 1303 (08/70 - 01/80)
  • VW 1500 / 1600 (04/61 - 07/73)

Hinweise bitte an die Autobahnpolizei in Arnsberg unter 0231-132-4921.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik